Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Westfalen-Blatt mehr verpassen.

12.02.2020 – 21:00

Westfalen-Blatt

WESTFALEN-BLATT: Kommentar zu Friedrich Merz

Bielefeld (ots)

Friedrich Merz schafft Fakten. Als Erster hat der Sauerländer seinen Willen bekundet, CDU-Vorsitzender zu werden - natürlich nur, um am Ende Bundeskanzler zu sein. Der Plan einiger Christdemokraten, die Kandidatenkür bis zum regulären Parteitag im Dezember zu strecken, dürfte vom Tisch sein. Gut so, denn eine monatelange Hängepartie kann sich weder die CDU noch das Land leisten.

Merz' Entscheidung kommt nicht überraschend. Sie setzt die anderen Interessenten unter Druck, die sich nun erklären müssen. Das dürfte Jens Spahn leichter fallen als Armin Laschet. Für den NRW-Ministerpräsidenten ist die Fallhöhe größer als für den Bundesgesundheitsminister. Hinzu kommt: Spahn könnte sich mit seinen 39 Jahren ein erneutes Scheitern locker erlauben, für den 58-Jährigen Laschet wird es so viele Anläufe auf Konrad-Adenauer-Haus und Kanzleramt nicht mehr geben können. Zuletzt war Laschet immer dann am stärksten, wenn er gerufen wurde. Einem solchen Ruf hat Merz mit seinem Machtanspruch nun taktisch klug einen Riegel vorgeschoben.

Ohnehin bleibt der Sauerländer aktuell die größte Verheißung für die CDU. Als einzig lebender Heiliger aller konservativen Christdemokraten vereinigt der 64-Jährige sämtliche ihrer Wünsche und Sehnsüchte auf sich. Ob das aber, was unter den Christdemokraten nun im zweiten Anlauf eine Mehrheit finden könnte, auch bei den Wählern ankommt, steht auf einem anderen Blatt. Denn nicht alles, was ihre Seele streichelt, nützt auch der Partei. Wer's nicht glaubt, kann gern mal bei der SPD nachfragen.

Merz ist und bleibt zunächst eine Projektionsfläche für all das, was der CDU tatsächlich oder auch nur vermeintlich fehlt. Er war lange genug raus aus der Politik, so dass ihn keine Schuld an der beklagenswerten Gegenwart trifft. Aber kann der Mann der Vergangenheit die Partei erfolgreich in die Zukunft führen? Schon mehrfach hat er die Seinen spüren lassen, dass ihn die Mühen der Ebene nicht sonderlich reizen. Zweifel sind also angebracht, dass ausgerechnet bei ihm die Doppelfunktion Parteivorsitz und Kanzleramt gut aufgehoben wäre.

Und anders als dieser Tage oft kolportiert könnte man ja auch zu der Überzeugung kommen, dass die CDU nicht wegen der glücklosen Annegret Kramp-Karrenbauer da steht, wo sie steht, sondern weil die Christdemokraten von 2005 bis 2018 eine Vorsitzende immer nur im Nebenjob hatten. Apropos Angela Merkel: Zwischen ihr und Merz scheint ein Hand in Hand kaum vorstellbar. Bestimmt die CDU Merz zu ihrem Vorsitzenden, wählt sie die eigene Kanzlerin ab.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Ulrich Windolph
Telefon: 0521 585-261
wb@westfalen-blatt.de

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt
Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt