Das könnte Sie auch interessieren:

Sommergefühl der besonderen Art / Eurojackpot geht mit 55,3 Millionen Euro in die Tschechische Republik

Münster (ots) - Am Freitag (14.06.2019) ging es bei der Lotterie Eurojackpot um einen Jackpot von mehr als 50 ...

Frauenfußball-WM 2019: Deutschland - Spanien live im ZDF

Mainz (ots) - Die DFB-Auswahl trifft im zweiten WM-Gruppenspiel am Mittwoch, 12. Juni 2019, auf das Team aus ...

Weltmeisterlich! "Schlag den Star" gewinnt mit 14,7 Prozent Marktanteil die Prime-Time / Ski-Rennläufer Felix Neureuther besiegt Fußball-Profi Christoph Kramer

Unterföhring (ots) - Dieses Duell der Weltmeister überzeugt bis zum Schluss! Ski-Legende Felix Neureuther ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalen-Blatt

25.05.2019 – 03:00

Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Lügde-Opfer fühlen sich geoutet

Bielefeld (ots)

Im Missbrauchsfall Lügde sehen sich mutmaßliche Opferfamilien nach WESTFALEN-BLATT-Informationen geoutet - ausgerechnet von der Opferschutzbeauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen.

Das Büro von Elisabeth Auchter-Mainz hatte in den letzten Wochen 45 Familien mutmaßlich missbrauchter Kinder angeschrieben - mit Briefumschlägen, auf denen als Absender »Opferschutzbeauftragte des Landes NRW« aufgedruckt war. »Wir haben nicht damit gerechnet, dass das zu Problemen führen könnte«, sagte Auchter-Mainz dem WESTFALEN-BLATT. Doch die Existenz der Briefe sprach sich offenbar in den kleinen Lügder Ortsteilen herum. Auchter-Mainz sagte, zwei betroffene Familien hätten sich bisher bei ihr gemeldet und sich beschwert. »Eine sagte, jetzt sei die Information in dem Mehrfamilienhaus rum.« Die NRW-Opferschutzbeauftragte erklärte, sie wisse nicht, wie sich das herumgesprochen habe. Postzusteller seien ja zur Verschwiegenheit verpflichtet. Trotzdem werde man den Fall zum Anlass nehmen, das Procedere zu ändern. »Bei Opfern in kleinen Orten werden wir in Zukunft neutrale Briefumschläge verwenden.« In größeren Städten gebe es offenbar kein Problem, denn weder nach der Silvesternacht von Köln noch nach der Amokfahrt von Münster habe es Beschwerden von Opfern gegeben, die sie angeschrieben habe.

Rechtsanwalt Peter Wüller, der vier mutmaßlich missbrauchte Kinder vertritt, sagte, gerade von einer Opferschutzstelle habe er mehr Fingerspitzengefühl erwartet. Anwalt Roman von Alvensleben (er vertritt das Mädchen, das mit seiner Anzeige 2018 die Ermittlungen ausgelöst hat) erklärte, seine Mandantin sei ebenfalls betroffen. »Da hätte man gleich ein Zeichen an die Hauswand malen können.«

Justizminister Peter Biesenbach (CDU) hatte 2017 erstmals in NRW die Funktion einer Opferschutzbeauftragten geschaffen und die Stelle mit Elisabeth Auchter-Mainz, Generalstaatsanwältin a.D. besetzt. Ihr stehen vier Mitarbeiter zur Seite.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Christian Althoff
Telefon: 0521 585-261
0171 2114074
c.althoff@westfalen-blatt.de

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalen-Blatt
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung