Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema Doping/Russland/IAAF

Bielefeld (ots) - Das ist mal eine gute Nachricht. Eine sportliche Organisation versucht zumindest, über Jahre konsequent gegen die Seuche Doping vorzugehen. Der Leichtathletikverband lässt sich, anders als die Welt-Anti-Doping-Agentur, nicht von russischen Versprechen einlullen. Mit seiner Entscheidung beharrt das IAAF-Council indirekt vor allem weiterhin darauf, dass der Zugang zum Moskauer Analyselabor vor einer Wiederaufnahme gewährleistet sein muss - und damit auch zu den dort lagernden Daten und Doping-Proben. Zudem ist die Rechnung für die Arbeit der IAAF-Task-Force durch Russland in Millionenhöhe nicht beglichen worden. Ein Berufsverbot für die russischen Sportler ist das weiterhin nicht. Denn die können sich den internationalen Dopingkontrollen unterziehen - und wer sauber kontrolliert ist, der darf starten.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Scholz Stephan
Telefon: 0521 585-261
st_scholz@westfalen-blatt.de

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: