Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Finanzpolitiker Brinkhaus zur Erbschaftssteuer: "Unternehmen anders bewerten"

Bielefeld (ots) - Aus Sicht des Finanzpolitikers Ralph Brinkhaus (CDU), stellvertretender Unionsfraktionsvorsitzender im Bundestag, ist die Bewertung von Unternehmen die größte Hürde auf dem Weg zu einer Reform der Erbschaftsteuer. "Wir bewerten jedes Unternehmen so, als wenn es frei am Markt zu veräußern wäre. So funktioniert das aber gerade bei Familienunternehmen nicht. Dort ist oft festgelegt, dass Anteile nur innerhalb der Familie verkauft werden dürfen", sagte Brinkaus dem Bielefelder Westfalen-Blatt (Mittwochsausgabe). "Außerdem schreiben die Satzungen in der Regel vor, dass ein Teil des Gewinns nicht ausgeschüttet werden darf. Wenn also ein Unternehmen steuerlich mit 100 Millionen Euro bewertet wird, aber tatsächlich wegen der genannten Verfügungsbeschränkungen nur 20 Millionen Euro bringt, dann überschätzt die Erbschaftsteuer die zu erzielende Verkaufssumme. Und das kann natürlich nicht sein", betonte Ralph Brinkhaus.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: