Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Salzeinleitung in Weser und Werra

Bielefeld (ots) - Die jetzt als Lösung des Salzproblems für Weser und Werra verkaufte Einigung ist gar keine. Zu unterschiedlich waren die Interessen der Anrainerländer zuvor, zu unterschiedlich sind sie auch jetzt. Hessen geht es um tausende Arbeitsplätze, NRW will die Weser zwischen Beverungen und Petershagen endlich sauber bekommen, Niedersachsen hat sich in Sorge um das Wattenmeer erfolgreich gegen die Nordseepipeline gewehrt. Jetzt soll es der Kalikonzern K+S richten - irgendwie und bitte zügig. Die Krux ist, dass K+S über Jahrzehnte viel zu hohe Salzeinleitungen zugebilligt wurden, als aus Zeiten der Kriegswirtschaft in den 40er Jahren festgelegte Grenzwerte im 21. Jahrhundert noch maßgeblich waren.

Das Land Hessen und K+S fühlen sich weiter ihrem 2014 im Alleingang vereinbarten Salzreduzierungsplan verpflichtet - mit weit längerer Laufzeit und höheren Grenzwerten. Das passt nicht zum jetzt präsentierten Kompromiss. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren: Die Politik hat sich einfach etwas Zeit gekauft - zunächst bis 2027. Spätere Politikergenerationen können sich dann erneut den Kopf zerbrechen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: