Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: zum Thema Libanon

Bielefeld (ots) - Es gibt zwei Gründe für das Attentat auf Mohammed Schattah am Freitag in Beirut:

   - Der Sunnit war dabei, eine einigermaßen stabile Regierung für 
     sei fragiles Land zu organisieren.
   - Im Januar stehen die mutmaßlichen Mörder des früheren 
     Ministerpräsidenten Rafik al-Hariri symbolisch vor dem Haager 
     Tribunal. In Abwesenheit wird gegen fünf Hisbollah-Mitglieder 
     verhandelt. 

Selbst die Attentatsorte von 2005 und 2013 liegen in unmittelbarer Nachbarschaft. Alles weist auf die Verbündeten des syrischen Machthabers Bashir Al-Assad hin. Deshalb ist die Verantwortung der Hisbollah ziemlich eindeutig. Was ist das für ein Land, in dem einzelne Parteien im Parlament miteinander verhandeln und auf der Straße ihre politischen Kontrahenten ermorden? Wie kommt es, dass Schiiten, Sunniten, Christen und andere ihr Land alle irgendwie vor dem Übergreifen des syrischen Bürgerkriegs zu bewahren versuchen, zugleich aber diese gemeinsame Absicht nicht zum Mehrheitsprojekt entwickeln können? Es liegt einzig und allein am Terror einzelner, der alle Hoffnung erstickt.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: