Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalen-Blatt

26.02.2013 – 20:10

Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema Fracking

Bielefeld (ots)

Die Opposition tobt. Zwei Bundesminister, der eine für Umwelt, der andere für Wirtschaft, der eine CDU, der andere FDP, sind sich einig. Der Zankapfel heißt Fracking und ist aus Sicht von Rot-Grün für die emotionale Überlagerung technischer Fragen wie geschaffen. Die Regierung will Gas aus tiefen Gesteinsschichten fördern. Dabei werden Verfahren angewendet, die im wesentlichen seit 30 Jahren weit unter der norddeutschen Tiefebene zum Einsatz kommen. Damit ist nicht gesagt, dass die dabei neue horizontale Bohrtechnik risikolos wäre. Man weiß es nicht. Und deshalb lautet die rot-grüne Linie: am bestens alles verbieten. Das Duo Altmaier-Rösler geht einen anderen Weg. Zuerst werden scharfe Bedingungen ans Fracking geknüpft, dann wird der Einzelfall geprüft und danach abgelehnt oder genehmigt. Dass NRW-Umweltminister Johannes Remmel den zwei Ministern »russisches Roulette« vorwirft, überrascht. Denn Deutschland will von russischen Gaslieferungen unabhängiger werden, für die ausgerechnet die rot-grünen Granden Gerhard Schröder und Joschka Fischer gegen Geld Reklame machen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell