Das könnte Sie auch interessieren:

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalen-Blatt

12.08.2011 – 19:03

Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Streit über die Schwarzgeld-Abgabe

Bielefeld (ots)

Kaum sind ein paar Milliarden mehr in Aussicht, da flammt der schwarz-gelbe Streit um die Steuern abermals auf. Bürger entlasten!, ruft die FDP. Schulden senken!, kontert die CDU. Dabei ist die Dauerdebatte aus zwei Gründen schädlich und unsinnig. Erstens: Bevor das Fell zerteilt wird, muss der Bär erst noch erlegt werden. Ob das Steuerabkommen in dieser Form tatsächlich von den Parlamenten beider Länder abgesegnet wird, ist noch nicht ausgemacht. Auch die Höhe der Einnahmen ist bis auf die Vorschusszahlung von etwa zwei Milliarden Euro nicht abschätzbar. Viel Gegacker also über ungelegte Eier. Zweitens, und dieser Einwand ist ein grundssätzlicher: Die Dauerstreit über die Steuern diskreditiert die ja ernsthaft zu führende Debatte darüber, wie die Finanzbeziehungen zwischen dem Staat und seinen Bürgern zu regeln sind. Das Steuersystem ist in Teilen ungerecht und juristisch zweifelhaft. Das muss geändert werden. Zugleich aber darf sich die Schuldenspirale nicht unendlich weiter drehen. Es geht also nicht um Entweder-oder, sondern um ein Sowohl-als auch.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalen-Blatt
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung