Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Terrogefahr in Deutschland

Bielefeld (ots) - Deutschland hat Glück gehabt - und gute Sicherheitskräfte. Bevor die mutmaßlichen Terroristen eine Bombe zünden konnten, wurden sie festgenommen. Damit wird deutlich, dass die Terror-Warnungen der vergangenen Monate aus dem Innenministerium keineswegs übertrieben waren. Der Staat zeigt Wachsamkeit, ohne dass an jeder Ecke mit Maschinenpistolen bewaffnete Einsatzkräfte zu sehen sind. Denn Sicherheit lässt sich nicht allein durch erhöhte Polizeipräsenz herstellen. Viel wichtiger ist die Ermittlungs- und Überwachungsarbeit im Hintergrund. Denn El-Kaida nutzt die Bundesrepublik nicht nur als Rückzugsraum oder zur Vorbereitung von Anschlägen. Die Terroristen wollen, dass in Deutschland Blut fließt. Die sogenannten Kofferbomber von Köln und die Sauerlandgruppe konnten rechtzeitig gefasst werden. Hilfreich sind die Befugnisse der Polizei, Telefone abzuhören, Computer zu überwachen und Konten auszuspähen. Solange in Deutschland die Gewaltenteilung funktioniert, können die Anti-Terrorgesetze auch über 2012 hinaus gelten. Dennoch: zur Hysterie besteht kein Anlass.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: