Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Arztrufzentrale

Bielefeld (ots) - Die Warteschleife ist ein Ärgernis der modernen Kommunikationstechnik. Jetzt hat sie auch bei der ärztlichen Versorgung Einzug gehalten. Doch bevor wir uns alle über die Anlaufschwierigkeiten bei der für Westfalen-Lippe neuen Notrufzentrale aufregen, sollte bedacht werden, dass niemand mit einem solchen Ansturm rechnen konnte. Was für das gesamte Rheinland funktioniert, sollte mit verdoppelter Kapazität doch für das etwas kleinere Westfalen reichen. Wer am Wochenende vergeblich auf einen ärztlichen Hausbesuch hoffte, den mag das natürlich nicht trösten. Der Ärger über lange Wartezeiten ist verständlich. Vielleicht hätte es besserer Öffentlichkeitsarbeit bedurft, um das neue Notrufsystem bekannt zu machen. Gut ist jedoch, dass die Kassenärztliche Vereinigung umgehend Besserung gelobt, ohne die Probleme klein zu reden. Ihr Appell, die neue Nummer nur in Notfallsituationen zu nutzen, sollte jeder beherzigen. Testanrufe oder Erörterungen über Sinn oder Unsinn der Arztrufzentrale sind auf diesen Leitungen fehl am Platz. Denn vielleicht hängt in der Warteschleife schon der nächste Notfall.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: