Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

11.01.2011 – 21:00

Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Thema Organspende

Bielefeld (ots)

Jede Diskussion über Organspende tut Deutschland gut, denn dieses Land braucht mehr Spender. Auch dass der Bundestag über eine Entscheidungslösung ohne Fraktionszwang abstimmen will, zeigt, dass die ethische Brisanz dieser Debatte Vorrang vor parteipolitischen Eitelkeiten hat. Wenn sich jeder zu Lebzeiten für oder gegen Organspende entscheiden müsste, würde das Thema sogar an Brisanz verlieren. Weil es selbstverständlicher wäre, sich damit auseinanderzusetzen. Genauso, wie die Augenfarbe im Personalausweis vermerkt ist, könnte auch ein »Ja« oder »Nein« zur Organspende dort festgehalten werden. Ein neues Gesetz müsste aber das Recht enthalten, die Entscheidung zu ändern - in die eine oder die andere Richtung. Doch Volker Kauders Vorschlag birgt auch Probleme. Wenn man sich zu Lebzeiten nicht entscheiden kann, sollen das die Angehörigen tun. Und wer will ihnen das nach dem Tod eines geliebten Menschen zumuten? Es muss eine Pflicht zur Entscheidung geben, sonst bleibt das Thema in der medizinischen Praxis genauso schwierig wie heute.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalen-Blatt
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung