Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum G-9-Schulversuch

Bielefeld (ots) - Wer vom aktuellen NRW-Schulversuch die Rückkehr zum alten G 9 und die damit verbundene Abkehr vom Stress des verkürzten Abiturs erwartet, liegt falsch. Eltern, die glauben, dass sich der Freizeitanteil der Schüler enorm erhöht, könnten enttäuscht werden. Denn im neuen G-9-Modell reduziert sich die Wochenstundenzahl nicht erheblich. Auch die oftmals beklagte Einführung der zweiten Fremdsprache schon in Klasse 6 bleibt bestehen. Eines muss allen Sympathisanten des Schulversuchs klar sein: Er ist keine Rückkehr zu G 9, sondern eine Weiterentwicklung, die Risiken birgt. Allein die zeitliche Begrenzung des Modells auf sieben Jahre wirft die Frage auf, wie es danach weitergeht. Wird es nicht fortgesetzt, stehen die teilnehmenden Schulen erneut vor Umwälzungen. Unklar ist, ob es neue Lehrbücher geben wird. Schließlich haben die Verlage ihr Material komplett auf G 8 umgestellt. Schwer vorstellbar ist auch, wie in der Kürze der Zeit ein sinnvolles Konzept und Lehrpläne entstehen sollen. Bei diesen Unwägbarkeiten verwundert es wenig, dass nur zwei Prozent der NRW-Gymnasien beim Versuch dabei sein wollen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: