Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Geburtenrate

Bielefeld (ots) - 20 000 Babys mehr. Das ist die gute Zahl des Tages. Sollten wir sie als Trendwende deuten? Nein. Einerseits hat das Statistische Bundesamt noch keine Jahreszahlen vorgelegt. Andererseits kann noch nicht einmal das Familienministerium selbst sagen, ob seine Maßnahmen diesen Anstieg herbeigeführt haben. Wer wann und ob überhaupt Kinder bekommt, entscheiden zwei Menschen und nicht ein Staat. Daran sollte sich jeder erinnern, der von Jahr zu Jahr hofft, dass die Geburtenrate in Deutschland endlich wieder steigt, weil es jetzt ja Elterngeld und Kindertagesstätten gibt. Keine Frau muss sich - und wird sich hoffentlich nicht - verpflichtet fühlen, Mutter zu werden, nur damit die Statistik den Politikern eine gute Arbeit bescheinigt. Keine Frau muss zum Wohl des Landes Mutter werden. Keine Frage, es ist gut und ein Fortschritt, dass Eltern, die sich ihrer Karriere und ihren Kindern widmen wollen, endlich Unterstützung bekommen. Das allein ist aber noch kein Grund, sich für ein Baby zu entscheiden. Kinderkriegen ist Privatsache und keine Bürgerpflicht.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: