Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Thema Irland:

    Bielefeld (ots) - Keine Frage: Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise hat den Iren die Augen geöffnet. Innerhalb von 14 Monaten ist aus einem glatten Nein ein überragendes Ja zu Europa geworden. Gerade die Grüne Insel ist vom europäischen Binnenmarkt stärker als andere einst rückständige EU-Mitglieder erst auf schwindelerregende Höhen geführt worden und dann im vergangenen Jahr extrem abgestürzt. Die Werbekampagne für den Lissabon-Vertrag war diesmal sachlicher und wurde weniger zu innenpolitischen Ablenkungsmanövern missbraucht. Es wird allerhöchste Zeit, dass die Europäische Union eine ihrer neuen Größe angemessene Verfassung erhält. Zur bedeutenden wirtschaftlichen Kraft, die der europäische Wirtschaftsraum in Zukunft wieder darstellt, muss endlich die entsprechende politische Handlungsfähigkeit kommen. Der Widerstand aus Warschau und ganz besonders aus Prag ist inzwischen nur noch ärgerlich. Das sollten die letzten Querköpfe, die freilich auch in Zukunft zu Europa gehören werden, endlich begreifen.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: