Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Export

    Bielefeld (ots) - Die positiven Nachrichten aus der Wirtschaft häufen sich. Jetzt kommt auch Deutschlands Export wieder in Schwung. Vieles deutet darauf hin, dass die Talsohle des beispiellosen Abschwungs erreicht ist. Das ist natürlich eine gute Nachricht, für Euphorie aber lässt sie mit Blick auf die Vergleichszahlen des Vorjahres kaum Spielraum. Danach ist der Export de facto um fast ein Viertel auf das Niveau von 2005/06 eingebrochen. Dieser Rückgang wird auch im zweiten Halbjahr nicht mehr aufzuholen sein. Das dürfte für den Arbeitsmarkt fatale Folgen haben. Tausende Beschäftigte, die jetzt kurzarbeiten, müssen weiterhin um ihre Arbeitsplätze bangen. Als erstes erwischt hat die Wirtschaftskrise bekanntlich die Zeitarbeitsbranche. Fast ein Viertel aller Leiharbeiter hat seit September vergangenen Jahres den Job verloren. Auch wenn die meisten Menschen das Wort Krise nicht mehr hören können, sie wird uns noch über viele Monate begleiten. Die deutsche Wirtschaft hat, wie es ein Experte am Freitag so treffend formulierte, zwar die Intensivstation verlassen, das Krankenbett aber muss sie weiterhin hüten.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: