Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Thema Kosovo:

    Bielefeld (ots) - Die Vernunft sagt, dass es nach alledem, was in der Vergangenheit passiert ist, keine Alternative zu der Loslösung der Kosovo-Albaner von Serbien gibt. Die gestrige Unabhängigkeitserklärung ist aber nur ein kleiner Schritt auf dem langen Weg zu einer Befriedung des Balkans. Kurzfristig kann die Unabhängigkeit, sogar ein kleiner Rückschritt auf dem beschwerlichen Weg sein und für weitere Unruhe auf dem Balkan sorgen. Doch auch wenn Serbien droht und dabei den großen Bruder in Moskau hinter sich weiß: Letztendlich wird auch Russland kein Interesse an einer Eskalation im Kosovo haben. Auf jeden Fall ist jetzt Europa mehr als noch bisher gefragt. Mit der Unabhängigkeitserklärung ist keines der riesigen Probleme gelöst. Allein kann das Kosovo nicht überleben - weder wirtschaftlich noch politisch. Das Kosovo steht bereits am Abgrund. Wenn die Provinz nicht endgültig ins Chaos abgleiten soll, muss Europa noch lange mit Soldaten dort bleiben, aber auch dafür sorgen, dass der neue Staat wirtschaftlich auf die Beine kommt. Eine Mammutaufgabe.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: