Deutsche Welthungerhilfe e.V.

Welthungerhilfe: Bisher friedlicher Wahlkampf im Ost-Kongo

    Bonn (ots) - Bonn/Bunia, 28.07.2006. Unmittelbar vor der Wahl im Kongo am Sonntag stehen nach Ansicht von Rüdiger Sterz, seit 2002 Projektleiter der Deutschen Welthungerhilfe in Bunia, die Zeichen auf einem weitgehend friedlichen Wahlverlauf im Ost-Kongo. "Die Bevölkerung zeigt eine Mischung aus Hoffnung und Zuversicht", sagt Sterz. "Für viele ist es das erste Mal in ihrem Leben, dass sie wählen dürfen."

    Als positives Zeichen wertete Sterz es, dass am Donnerstag zwei Rebellengruppen in der Provinz Ituri angekündigt haben, ihre Waffen niederzulegen und die Wahl in ihren Herrschaftsgebieten zu ermöglichen. Der Wahlkampf verlief nach seinen Worten in Bunia und Umgebung friedlich, im Gegensatz zur Hauptstadt Kinshasa, wo es mehrfach zu Ausschreitungen gekommen ist.

    Die Provinz Ituri gehörte zu den unruhigsten im Kongo. Seit einem Militäreinsatz der EU im Jahr 2003 und einem robusteren Eingreifen der UN-Blauhelme hat sich die Sicherheitslage jedoch deutlich verbessert. "Ich fahre inzwischen durch Gebiete, in die man sich früher wegen der Rebellen nicht wagen konnte", sagt Sterz. "Nach meiner Einschätzung haben sich die Kämpfe um drei Viertel reduziert."

    Dennoch gebe es noch keinen Grund zur Entwarnung. "Entscheidend wird sein, ob die Wahlverlierer das Ergebnis akzeptieren", so Sterz. Die Welthungerhilfe hatte gefordert, dass sich der EU-Einsatz nicht auf die Wahl beschränkt und die internationale Gemeinschaft langfristig den Kongo bei Stabilisierung und Entwicklung des Landes unterstützt.

    "Nach der Nothilfe für die Flüchtlinge und der Demobilisierung von Soldaten muss das Augenmerk jetzt verstärkt darauf gerichtet werden, der immer noch in großer Armut lebenden Landbevölkerung zu helfen und die intern Vertriebenen wieder einzugliedern", so Sterz.

    Rüdiger Sterz steht auf Anfrage für Interviews zur Verfügung.

    Die Deutsche Welthungerhilfe ist seit 1997 in Ost-Kongo tätig. Mit einem Projektvolumen von knapp 50 Millionen Euro erreicht sie mehr als 7 Millionen Menschen. Neben dem Bau von wichtigen Straßen zur Erschließung von Märkten in der landwirtschaftlich sehr fruchtbaren Region baut die Organisation Schulen und Gesundheitszentren wieder auf. Die heimkehrenden Flüchtlinge erhalten zudem Saatgut und landwirtschaftliche Geräte, außerdem Nahrungsmittel, um die Zeit bis zur ersten Ernte zu überbrücken.

    Weitere Informationen unter www.welthungerhilfe.de

Kontakt:
Marion Aberle, Pressesprecherin
Tel:    (02 28) 22 88 - 114
Mobil: (0172) 25 25 962
Doris Theisen, Assistentin der Pressestelle
Tel: (02 28) 2288 - 128
Fax: (02 28) 2288 - 188
Deutsche Welthungerhilfe (DWHH) e. V.
Friedrich-Ebert-Straße 1
D-53173 Bonn
Tel: (02 28) 2288 - 0
presse@welthungerhilfe.de

Original-Content von: Deutsche Welthungerhilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Welthungerhilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: