Das könnte Sie auch interessieren:

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Welthungerhilfe e.V.

03.06.2003 – 10:37

Deutsche Welthungerhilfe e.V.

Welthungerhilfe: Kongo-Eingreiftruppe ist zu klein

    Bonn (ots)

Nach Einschätzung der Deutschen Welthungerhilfe muss die internationale Eingreiftruppe für den Kongo mehr als die jetzt geplanten 1.400 Soldaten umfassen. "Weitere Massaker an der Zivilbevölkerung sind nur zu verhindern, wenn die Friedenstruppen in der gesamten Provinz Ituri und nicht ausschließlich in der seit Wochen umkämpften Stadt Bunia stationiert werden", betonte Marcus Sack, Projektleiter der Welthungerhilfe in der Krisenregion. Notwendig hierfür seien ein robustes Mandat und eine Truppenstärke von mindestens 2.000 bis 3.000 Mann zur kompletten Entwaffnung verschiedener Milizen - unter ihnen sehr viele Kindersoldaten.

    Laut Markus Sack steigt "mit jedem Tag ohne Eingreiftruppe die Wahrscheinlichkeit neuer Massaker", weil jede der beiden Konfliktparteien eine möglichst gute militärische Ausgangsposition haben möchte.

    "Tausende von Flüchtlinge werden erst wieder nach Hause zurückkehren, wenn die Drahtzieher für die grausamen Menschenrechtsverletzungen nicht mehr frei herumlaufen", betont Sack. Verantwortliche für die Massaker müssten als Kriegsverbrecher vor Gericht gestellt werden. Außerdem sei es notwendig, dass die Eingreiftruppe den wenigen Hilfsorganisationen vor Ort ermögliche, ihre Arbeit ungehindert zu tun. Nach Ansicht der Deutschen Welthungerhilfe ist zusätzlich zur Entsendung der Eingreiftruppe "erheblicher politischer Druck" auf die in den Konflikt verwickelten Regierungen von Ruanda und Uganda notwendig.

    Derzeit versorgen Mitarbeiter der Welthungerhilfe vor allem Flüchtlinge in der Region um Bunia mit Nahrungsmitteln und weiteren lebensnotwendigen Hilfsgütern. In der Demokratischen Republik Kongo ist die Welthungerhilfe seit 1997 tätig, in der Konfliktregion Ituri unterstützt sie seit drei Jahren rund 60.000 vertriebene Familien. Zur Zeit führt sie acht Projekte mit einem Gesamtvolumen von 17 Millionen Euro durch.

    Für ihre Arbeit in der Provinz Ituri bittet die Deutsche     Welthungerhilfe um Spenden:     Konto: 1115     Sparkasse Bonn     BLZ: 380 500 00     Stichwort "Kongo"


ots Originaltext: Deutsche Welthungerhilfe
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Herausgeber:
Deutsche Welthungerhilfe
Adenauerallee 134
53113 Bonn

Telefon: (02 28) 22 88-0
Mobilfunk: (0172) 25 25 962
Telefax: (02 28) 22 88-188

Ansprechpartner:

Ulrich Post, Simone Pott,
Dr. Iris Schöninger
Durchwahl: -117/-132/-257
Sekretariat: Doris Theisen
Durchwahl: -128

e-mail: presse@welthungerhilfe.de
Internet: www.welthungerhilfe.de

Original-Content von: Deutsche Welthungerhilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Welthungerhilfe e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung