Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Deutsche Welthungerhilfe e.V. mehr verpassen.

04.09.2002 – 11:04

Deutsche Welthungerhilfe e.V.

"Gipfel der Ernüchterung"
Welthungerhilfe: Zeit der Gipfelkonferenzen ist vorbei

    Bonn (ots)

Die Deutsche Welthungerhilfe hat den heute zu Ende
gehenden Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg als
"Gipfel der Ernüchterung" bezeichnet. Die von vielen Teilnehmern
zuvor geäußerten hohen Erwartungen seien nicht erfüllt worden. "Die
Zeit der  großen Gipfelkonferenzen ist vorbei," sagte Volker
Hausmann, Generalsekretär der Organisation, heute in Bonn.
    
    Zwar hat es in Johannesburg auf einigen Gebieten wie etwa beim
Zugang zu Wasser durchaus Fortschritte gegeben,  um so ernüchternder
waren jedoch die Ergebnisse bei den Themen Agrarsubventionen und
erneuerbare Energien. Insgesamt habe der Gipfel darunter gelitten, so
Hausmann, dass er "viel zu viele Themen auf der Tagesordnung gehabt "
und keine Beschlüsse über verbindliche Umsetzungspläne gefasst habe.
"Weltgipfel können weder Globalisierung gestalten noch die sich
vergrößernde Kluft zwischen Arm und Reich verringern."
    
    Die Umsetzung der Ergebnisse der diversen Weltgipfel soll nach
Ansicht der Welthungerhilfe auf  internationalen Konferenzen, die
sich nur mit jeweils einem Thema befassen. Dies erleichtert die
Beschlussfassung von verbindlichen operativen Konzepten, deren
Umsetzung auch geprüft werden kann.
    
    Notwendig ist auch, dass der Umsetzungsprozess von einer einzigen
Institution gesteuert wird. Eine solche mit
Durchsetzungsmöglichkeiten ausgestattete Institution kann nur im
Rahmen der Vereinten Nationen die notwendige Legitimation für ihre
Tätigkeit erhalten. Der von Entwicklungsministerin Wieczorek-Zeul,
deren hohes persönliches Engagement in Johannesburg Hausmann
ausdrücklich anerkannte, ins Gespräch gebrachte Umwelt-Sicherheitsrat
weist - so die Welthungerhilfe - in die richtige Richtung, verengt
das Thema Nachhaltige Entwicklung jedoch zu sehr auf Umweltaspekte.
Die Organisation schlägt deshalb vor, zu prüfen, ob nicht ein  mit
ähnlichen Kompetenzen wie der Weltsicherheitsrat ausgestatteter
Wirtschafts- und Sozialrat ein wirksames Steuerungsinstrument ist,
die in Johannesburg angesprochenen Themen weiter zu verfolgen.
    
    DEUTSCHE WELTHUNGERHILFE
    Schirmherr: Bundespräsident Johannes Rau
    
    
ots Originaltext: Deutsche Welthungerhilfe
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen:


Herausgeber:

Deutsche Welthungerhilfe - Adenauerallee 134 - 53113 Bonn
Telefon: (0228) 2288-0
Mobilfunk: (0172) 2525962
Telefax: (0228) 2288-188

Ansprechpartner:

Ulrich Post, Simone Pott, Dr. Iris Schöninger (Durchwahl
2288-117/-132/-257)
Sekretariat: Doris Theisen (Durchwahl: 2288-128)
e-mail: presse@welthungerhilfe.de/ Internet: www.welthungerhilfe.de

Original-Content von: Deutsche Welthungerhilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Deutsche Welthungerhilfe e.V.
Weitere Storys: Deutsche Welthungerhilfe e.V.