Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

24.10.2004 – 10:00

BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

BDI-Präsident Rogowski: „Exporte weiter im Aufwind, Binnenkonjunktur bleibt schwach“

    Berlin (ots)

„Die deutsche Konjunkturlage hat sich deutlich verbessert, von einem selbst tragen-den Aufschwung sind wir aber noch Meilen entfernt. Entscheidend wird sein, dass endlich die Binnennachfrage anspringt. Hier sind die Aussichten für die nächsten Monate weiter verhalten, in 2005 zwar etwas besser – aber auch nicht mitreißend“. Dies erklärte BDI-Präsident Michael Rogowski anlässlich der Veröffentlichung des neuesten BDI-Konjunktur-Reports.

    Der Exportmotor bleibe trotz der erwarteten weltwirtschaftlichen Abschwächung auch im kommenden Jahr intakt. Die jüngste BDI-Umfrage lasse ein Ausfuhrplus von 6 % erwarten. „Trotzdem kommen die Ausrüstungsinvestitionen nur mühsam auf Touren, der Investitionsstau löst sich nur allmählich auf. Die Dynamik der Inves-titionen bleibt hinter der von früheren Aufschwungphasen zurück. Dies ist auch Fol-ge des geringeren Wertschöpfungsanteils am Standort Deutschland und der fort-schreitenden Tendenz zu Produktionsverlagerungen ins kostengünstigere Ausland“, unterstrich Rogowski. Die seit mittlerweile zwei Quartalen rückläufige Inlandsnach-frage im Investitionsgütersektor sei ein ernüchterndes Signal für den ersehnten In-vestitionsaufschwung in Deutschland.

    Die andauernde Konsumschwäche sei das größte Konjunkturrisiko. Wegen der Un-gewissheit über die künftige Entwicklung am Arbeitsmarkt hielten sich die Verbrau-cher mit größeren Anschaffungen zurück. Nach Einschätzung von Rogowski trägt hierzu auch der Schlingerkurs der Reformpolitik bei. Zudem minderten insbesondere die deutlich gestiegenen Ölpreise und die anhaltende Beschäftigungsflaute die ver-fügbaren Einkommen.

    Nach einem Wirtschaftswachstum von rd. 1,8 % in diesem Jahr dürfte das reale Bruttoinlandsprodukt in 2005 zwischen 1,5 und 2 % wachsen. „Letztlich hängt viel davon ab, ob sich die Ölpreise wieder zurück bilden und ob die Politik den Reform-kurs der letzten beiden Jahre ohne Wenn und Aber fortsetzt“, sagte Rogowski.

    Die bislang aus der „Agenda 2010“ umgesetzten Reformvorhaben könnten nur erste Schritte sein. Notwendig seien Signale, dass wichtige, längst überfällige Reformpro-jekte insbesondere in der Arbeitsmarktpolitik, in der sozialen Sicherung – zur Ab-senkung der Lohnnebenkosten – und in der Steuer- und Finanzpolitik noch in der laufenden Legislaturperiode angepackt werden. „Reformstillstand kann sich Deutschland angesichts der prekären Ausgangslage nicht leisten. Gerade in der aktuell fragilen konjunkturellen Phase dürfen keine neuen politischen Unsicherheiten aufkommen“, so Rogowski.

ots-Originaltext: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=6570

Kontakt:
BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Information
Breite Strasse 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax:  030 20 28 2450
Email: presse@bdi-online.de
Internet: http://www.bdi-online.de

Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell