Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

23.07.2019 – 13:15

BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

BDI zur Entscheidung der britischen Konservativen, Boris Johnson zum Parteivorsitzenden zu ernennen: Drohungen aus London sind schädlich und kommen wie ein Bumerang zurück

Berlin (ots)

Zur Entscheidung der britischen Konservativen, Boris Johnson zum Parteivorsitzenden zu ernennen, sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: "Drohungen aus London sind schädlich und kommen wie ein Bumerang zurück"

"Die Wirtschaft braucht jetzt dringend eine Regierung im Vereinigten Königreich, die durchsetzbare Entscheidungen fällt. Drohungen aus London, ungeordnet aus der EU auszuscheiden, sind schädlich und kommen wie ein Bumerang zurück. Sie verstärken die bereits eingetretenen Schäden in der Wirtschaft.

Der künftige Premierminister muss sich für einen geordneten Übergang einsetzen. Das Austrittsabkommen darf nicht nachverhandelt werden. Es steht für möglichst wenig Friktion im Außenhandel, stabile Verhältnisse an den Außengrenzen und für Sicherheit in Arbeitnehmerfragen.

Klar ist: Die Rahmenbedingungen für alle Beteiligten werden sich nach dem Brexit verschlechtern. Wenn die künftige Regierung in London die Weichen jetzt falsch stellt, können schwere Schäden für den Außenhandel mit dem Königreich und die Investitionen auf der Insel sehr rasch eintreten.

Das Risiko eines harten Brexit bleibt sehr hoch. Auch wenn es die Unternehmen schmerzt, bleibt eine gute Vorbereitung das Gebot der Stunde. Nur so lassen sich die Folgen im Zaum halten."

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: Presse-Team@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell