Das könnte Sie auch interessieren:

"Mein stiller Freund": ZDF-Doku "37°" über Frauen, die trinken

Mainz (ots) - Es sind schon lange nicht mehr nur die Männer, die trinken. Im ZDF schildert "37°" am Dienstag, ...

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

25.10.2018 – 10:26

BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

BDI zur Steuerschätzung: Steuersenkung ist überfällig

Berlin (ots)

Anlässlich des heutigen Abschlusses der Steuerschätzung äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: "Steuersenkung ist überfällig"

   - "Die Steuerlast ist auf ein Rekordhoch gestiegen. Auch 
     Unternehmen zahlen mehr Steuern als je zuvor. Deshalb ist es 
     überfällig, Steuern zu senken. Andere Industriestaaten schaffen 
     hohe steuerliche Anreize für die Unternehmen. Es wird der 
     Situation überhaupt nicht gerecht, dass in Deutschland bisher 
     eine Reaktion ausbleibt. Angesichts weltweit wachsender 
     politischer und wirtschaftlicher Unsicherheit muss die Politik 
     handeln. 
   - Langfristig wird sich Deutschland keine höhere Steuerbelastung 
     als andere Staaten leisten können. Die effektive Steuerlast der 
     Unternehmen in Deutschland sollte daher von zurzeit mehr als 30 
     Prozent auf ein international wettbewerbsfähiges Niveau sinken. 
     Ein deutliches Signal wäre eine effektive Steuerbelastung der 
     Unternehmen von maximal 25 Prozent. Die 25 Prozent sind wichtig,
     weil der Fiskus die Unternehmen in der OECD durchschnittlich mit
     24,7 und in der EU mit nur 21,7 Prozent belastet. 
   - Überall in der EU sinken die Steuern für Unternehmen, gerade 
     etwa in Belgien, Frankreich, Griechenland, Luxemburg und im 
     Vereinigten Königreich. Deutschland entwickelt sich vom Hoch- 
     zum Höchststeuerland. Keineswegs darf die Bundesregierung dem 
     Trend tatenlos zusehen. Seit zehn Jahren gab es keine 
     nennenswerte Steuerstrukturreform mehr mit Entlastungen für 
     Unternehmen, sondern stattdessen etliche Mehrbelastungen." 

Der BDI schlägt fünf "Steuerliche Sofortmaßnahmen" vor, um eine international wettbewerbsfähige Unternehmensbesteuerung zu gewährleisten. Eine Einbeziehung der Unternehmen in den Abbau des Solidaritätszuschlags, der Einstieg in eine steuerliche Forschungsförderung und strukturelle Nachbesserungen des Steuerrechts sind zentrale Schritte für eine zukunftsorientierte Steuerpolitik.

Zu den steuerlichen Sofortmaßnahmen gelangen Sie hier.

https://bdi.eu/media/publikationen/#/publikation/news/steuerliche-sofortmassnahmen-fuer-den-unternehmensstandort-deutschland/

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung