Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

25.09.2015 – 17:56

NDR Norddeutscher Rundfunk

NDR Rundfunkrat weist Programmbeschwerden zurück

Hamburg (ots)

Der NDR Rundfunkrat hat sich in seiner Sitzung am Freitag, 25. September, in Hamburg ausführlich mit einer Reihe von Programmbeschwerden befasst. Sie waren zuvor im Rechts- und Eingabenausschuss oder im Programmausschuss behandelt worden. In keinem Fall sah der Rundfunkrat die staatsvertraglich festgelegten Programmgrundsätze verletzt und wies die Beschwerden daher ab. Sie bezogen sich auf die Berichterstattung von Tagesschau, Tagesthemen und tagesschau.de zum Ukraine-Konflikt, auf je eine Ausgabe von "Günther Jauch" und "Anne Will" zur Griechenland-Krise, eine "Günther Jauch"-Sendung mit dem Titel "Im Namen Gottes - wie gnadenlos ist die Kirche?", die Beiträge "Das wirre Weltbild der Impfgegner" in "Panorama" und "Wie kam es zum Urteil der Grand Jury?" auf tagesschau.de sowie auf den Beitrag "Caro Korneli bei den besorgten Eltern" im Satiremagazin "extra 3". Zudem beschäftigte sich das Gremium mit einer Programmbeschwerde über die Moderation des Forums meta.tagesschau.de.

Dagmar Pohl-Laukamp, Vorsitzende des Rundfunkrats: "Der Mut zu kritischen und auch unbequemen Beiträgen ist Voraussetzung für redaktionelles Arbeiten. In diesem Bewusstsein hat der Rundfunkrat alle Beschwerden eingehend geprüft und Fragen dazu mit den betroffenen Redaktionen und Programmbereichen erörtert. Nach eingehender Beratung ist der Rundfunkrat zu dem Ergebnis gelangt, dass in keinem Fall die staatsvertraglich festgelegten Programmgrundsätze des NDR verletzt wurden. Gleichwohl hat der Rundfunkrat mehrere Anregungen, die in den Beschwerden enthalten waren, für bedenkenswert befunden und sie an die Redaktionen weitergeleitet."

Pressekontakt:

Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Iris Bents
Tel: 040-4156-2304

http://www.ndr.de
https://twitter.com/ndr

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von NDR Norddeutscher Rundfunk
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung