Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Westfälische (Bielefeld)

06.10.2013 – 18:51

Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar Anti-Terror-Einsatz der USA Brutstätten des Hasses DIRK HAUTKAPP, WASHINGTON

Bielefeld (ots)

Die durchwachsene Bilanz des Doppelschlags, den Amerika gegen den islamistischen Terrorismus unternommen hat, passt ins Bild. Der Supermacht gelingt es immer wieder, ob durch Drohnenangriffe oder waghalsige Nacht-und-Nebel-Aktionen von Spezialeinsatzkräften, hochrangige Kader des interkontinental vernetzten Terrornetzwerks aus dem Spiel zu nehmen. Die Brutstätten des Hasses, der sich zuletzt in dem Blutbad in einem kenianischen Einkaufszentrum entlud, sind bis heute aber nicht einmal ansatzweise trockengelegt. Ob Somalia, der Jemen, Nigeria, Libyen oder neuerdings Syrien - überall, wo Amerika über Jahre dreistellige Millionensummen in den Anti-Terror-Kampf investiert hat, haben die Gegenmächte an Zulauf gewonnen und sich "sichere Häfen" geschaffen. Technisch versiert, bestens vertraut mit der Kraft sozialer Medien, etablierten sich vor allem im sozial und wirtschaftlich labilen Afrika Gruppen wie Al Schabaab, die an die Zerstörungskraft heranreichen, die El Kaida einst in Afghanistan aufgebaut hat. Solange Amerika gemeinsam mit lokalen Regierungen kein Mittel gegen diese Rekrutierungsbecken für die Osama bin Ladens von morgen und übermorgen findet, werden einzelne Festnahmen oder gezielte Tötungen die Welt kein bisschen sicherer machen.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Westfälische (Bielefeld)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung