Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Marine leitet neue Ära ein - Fregatte "Baden - Württemberg" wird Teil der Flotte

Wilhelmshaven (ots) - Am Montag, den 17. Juni 2019 um 14:15 Uhr, stellt die Deutsche Marine in Wilhelmshaven ...

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

Summer Class 2019: news aktuell Academy startet praxisnahes zweitägiges Weiterbildungsformat

Hamburg (ots) - Am 9. und 10. Juli findet die erste "Summer Class" der news aktuell Academy statt. An ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Westfälische (Bielefeld)

14.02.2011 – 05:00

Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): KOMMENTAR Fehler in Steuerbescheinigungen Ohnmacht PETER STUCKHARD

Bielefeld (ots)

Sollte da wirklich im Gestrüpp des Steuerrechts und seiner Anwendung eine Falle stehen, in die rund fünf Millionen freiwillig gesetzlich Versicherte tappen können? Einiges spricht dafür, auch wenn man als Laie einräumen muss, dass die Materie extrem schwerer Stoff ist. Dabei hatte die Bundesregierung es doch so gut gemeint: Die Tatsache, dass man Krankenkassenbeiträge auf der Basis der gesetzlichen Versicherung voll von der Steuer absetzen kann, kann das Portmonee deutlich entlasten. Aber dann ist anscheinend im handwerklichen Bereich des Regierens, dort, wo akribische Verwaltungsarbeit gefragt ist, einiges schiefgelaufen. Wie kann es sein, dass das Finanzministerium ein Jahr nachdem ein neues Gesetz bekannt ist den Produzenten von EDV-Programmen Vorgaben macht, die bei den Steuerbürgern zu großer Verunsicherung und womöglich finanziellen Verlusten führen? Wieso fühlt sich das Ministerium erst dann bemüßigt, einen - nebenbei gesagt, ebenfalls schwer verständlichen - Hinweis ins Internet zu stellen? Das hat mit Transparenz aber auch gar nichts zu tun. Was bleibt, ist ein Gefühl der Ohnmacht. Ohne professionelle Hilfe und Unterstützung ist der deutsche Steuerbürger dem Finanzamt auf Treu und Glauben ausgeliefert - offenbar mit ungewissem Ausgang.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Westfälische (Bielefeld)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung