Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar zum Thema FDP vor dem Dreikönigstreffen Westerwelles Tage sind gezählt JAAN-OLE BEHRENDS

Bielefeld (ots) - Es ist schon sonderbar und sollte alle Freunde der FDP in höchstem Maße alarmieren. Wenn erstens der politische Gegner - die CDU-Vorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel sowie CSU-Chef Horst Seehofer - dem schwer angeschlagenen FDP-Chef Guido Westerwelle beispringen, muss der in höchsten Nöten sein. Zumal jeder weiß, dass solche gut gemeinten Hilfen von der falschen Seite in der Politik eher kontraproduktiv wirken. Wenn zweitens die alte Garde der Liberalen - Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger - sich zwar zur Lage der Partei äußert, sich aber nicht ohne Wenn und Aber hinter Westerwelle stellt, sondern vielmehr die Stärken des innerparteilichen Konkurrenten Christian Lindner lobt, wird klar: Der Vorsitzende hat viel Rückhalt verloren. Viele Liberale setzen auf eine gute Rede des Vorsitzenden beim bevorstehenden Dreikönigstreffen. Doch eine Rede hat noch nie einen politisch dahinsiechenden Parteivorsitzenden gerettet. Nur Aufschub kann Westerwelle sich verschaffen und dann hoffen, dass die Wahlen besser laufen als die Umfragen. Aber seine Tage sind gezählt.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: