Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar zum Thema Griechenland will Grenzzaun bauen Überfordert HUBERTUS GÄRTNER

Bielefeld (ots) - Sie kommen aus der Not und setzen auf ihrer langen und beschwerlichen Reise oft ihr Leben aufs Spiel. Tag für Tag versuchen hunderte Menschen aus armen und von Krisen gebeutelten Ländern nach Europa zu gelangen - in der Hoffnung auf eine bessere Existenz. Doch für viele endet die Flucht mit dem Tod. Sie ertrinken im Meer. Andere werden von Grenzschützern frühzeitig erwischt und erbarmungslos in ihre jeweilige Heimat zurückgekarrt. Der Umgang mit Migranten, das dämmert uns leider nur langsam, ist für Europa zu einer der größten Herausforderungen geworden. Griechenland beispielsweise ist mit dem Ansturm schon heute überfordert. Etwa 300.000 Menschen halten sich in dem Land, das ohnehin von der Wirtschaftskrise stark betroffen ist, illegal auf. Ähnlich ist es in Spanien. Als Reaktion darauf versucht Europa, die Schotten dichtzumachen. Frankreich schiebt massenweise Roma ab, Spanien und Italien verschärfen ihre Kontrollen, Griechenland will einen Grenzzaun bauen. Das alles sind aber keine probaten Mittel. Auf diese Weise wird sich der Strom nicht aufhalten lassen. Die Welt muss endlich dafür sorgen, dass die wirtschaftlichen Ungleichgewichte verschwinden. Sie muss humaner, offener werden. Sie darf keine neuen Zäune bauen.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: