Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische: Birma verlängert Hausarrest für Aung San Suu Kyi Vergessenes Vorbild NICOLE HILLE-PRIEBE

    Bielefeld (ots) - Birmas Junta kann sie so oft verurteilen, wie sie will: Aung San Suu Kyi wird immer als Siegerin aus dem ungleichen Kampf hervorgehen, als Siegerin des Herzens. Für ihre Haltung wird die unbeugsame Friedensnobelpreisträgerin besonders in Europa bewundert - aber auch schnell wieder vergessen, sobald sie hinter den Mauern ihres Wohnzimmer-Gefängnisses zum Schweigen gebracht wird. Einer der größten Feinde der 64-Jährigen ist mittlerweile das Vergessen. Deshalb sind die von der EU angekündigten verschärften Sanktionen gegen Birma ein richtiger und wichtiger Schritt, der in anderen Fällen internationaler Menschenrechtsverletzungen leider viel zu oft vermieden wird. Und auch für Suu Kyi kommt die Hilfe wohl wieder einmal zu spät, denn mit dem neuen Urteil wird die Politikerin auch während der nächsten Wahlen 2010 unter Hausarrest stehen. Geboren zum Kämpfen und verurteilt zum Beobachten - das ist eine menschliche Tragödie, die Suu Kyi mit einem Lächeln quittiert.

Pressekontakt:
Neue Westfälische
Jörg Rinne
Telefon: 0521 555 276
joerg.rinne@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: