ASB-Bundesverband

50 Jahre FSJ
ASB feiert Jugend im freiwilligen Einsatz

50 Jahre FSJ / ASB feiert Jugend im freiwilligen Einsatz
Die jungen Tagungsteilnehmer freuten sich über den Besuch von ASB-Präsident Franz Müntefering zum 50. Geburtstag des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ). Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/6532 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte... mehr

Heidelberg/Köln (ots) - Zum fünfzigsten Geburtstag des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) trafen sich vom 1. bis 3. Mai rund 70 junge Freiwillige und Mitarbeiter aus verschiedenen ASB-Landesverbänden in Heidelberg. In Workshops und Diskussionen ging es um Möglichkeiten, Herausforderungen und Perspektiven für das Freiwillige Soziale Jahr im ASB.

1964 wurde das "Gesetz zur Förderung eines freiwilligen sozialen Jahres" verabschiedet. Seitdem haben mehr als 300.000 junge Menschen ein FSJ geleistet. Der ASB engagiert sich seit 2002 in diesem Freiwilligendienst. Seitdem ist die Zahl der FSJ'ler im ASB stetig gewachsen.

"Das freiwillige Engagement hat im ASB eine sehr lange Tradition", erklärte ASB-Bundesgeschäftsführer Christian Reuter. "Schon bevor die Freiwilligendienste gesetzlich geregelt wurden, ist vor mehr als 125 Jahren der ASB aus persönlichem, unentgeltlichem Einsatz entstanden. Heute ist das Engagement der vielen jungen Menschen in unserem Verband eine wichtige Säule für unsere Arbeit."

Prominenter Gast der dreitägigen Veranstaltung war ASB-Präsident Franz Müntefering. Der ehemalige Vizekanzler betonte die Bedeutung des Einsatzes junger Menschen im ASB: "Sie sind unsere Zukunft", erklärte Franz Müntefering. "Wer früh damit beginnt, anderen zu helfen, ist auch als Erwachsener eher bereit, sich für seine Mitmenschen und die Gesellschaft zu engagieren. Das ist eine wichtige Basis für unsere Demokratie."

Heute sind für den ASB in seinen Landesverbänden rund 950 junge Frauen und Männer als FSJ'ler im Einsatz. Sie engagieren sich in allen Tätigkeitsbereichen des ASB: In den Mobilen Sozialen Hilfsdiensten, der Behindertenhilfe, in Krankenhäusern, Senioreneinrichtungen, Kindertagesstätten, Schulen, in ambulanten Betreuungsdiensten und im Bevölkerungsschutz sind sie unverzichtbar geworden.

Auf der Abschlussveranstaltung am heutigen Samstag präsentierten die FSJ`ler die Ergebnisse aus Workshops zu Themen wie "Mosaik der Vielfalt", "Utopia - Freiwilligendienst in 20 Jahren" oder "Miteinander im ASB". Danach diskutierten die Jugendlichen mit ASB-Präsident Franz Müntefering, ASB-Bundesgeschäftsführer Christian Reuter, Prof. Michael Stricker vom ASB-Bundesvorstand und Ralf-René Weingärtner vom Bundesfamilienministerium über Chancen und Herausforderung des Freiwilligen Sozialen Jahres.

2014 ist das "Jahr der Jugend" im ASB. Damit will der ASB die Aufmerksamkeit von Politik und Gesellschaft auf junge Menschen richten. Engagement und Fähigkeiten sollen ebenso deutlich gemacht werden wie die Anforderungen an die Jugend. Der ASB sieht dabei keinen Generationenzwist, sondern im Gegenteil eine solidarische Gesellschaft mit gegenseitiger Fürsorge. Mehr Informationen zum Jahr der Jugend im ASB unter http://www.asb.de/jahr-der-jugend.html

Wir helfen hier und jetzt.

Der ASB ist als Wohlfahrtsverband und Hilfsorganisation politisch und konfessionell ungebunden. Wir helfen allen Menschen - unabhängig von ihrer politischen, ethnischen, nationalen und religiösen Zugehörigkeit. Mehr als eine Million Menschen bundesweit unterstützen den gemeinnützigen Verein durch ihre Mitgliedschaft. Parallel zu seinen Aufgaben im Rettungsdienst - von der Notfallrettung bis zum Katastrophenschutz - engagiert sich der ASB in der Altenhilfe, der Kinder- und Jugendhilfe, den Hilfen für Menschen mit Behinderung, der Auslandshilfe sowie der Aus- und Weiterbildung Erwachsener. Wir helfen schnell und ohne Umwege allen, die unsere Unterstützung benötigen.

Pressekontakt:

Kontakt für weitere Informationen:
ASB-Pressestelle: Alexandra Valentino, Tel. 0173.2 88 97 47 oder
(0221) 4 76 05-324, E-Mail: a.valentino@asb.de, Gisela Graw, Tel.
0177. 8 82 36 54 oder (0221) 4 76 05-342, E-Mail: g.graw@asb.de, Fax:
-297, Internet: www.asb.de

Original-Content von: ASB-Bundesverband, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ASB-Bundesverband

Das könnte Sie auch interessieren: