Das könnte Sie auch interessieren:

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Vierschanzentournee: Das Finale live im ZDF

Mainz (ots) - Das Abschlussspringen der Vierschanzentournee 2018/2019 in Bischofshofen/Österreich ist der ...

20.01.2006 – 10:30

PHOENIX

Ströbele fordert Ausweitung der BND-Untersuchung
Schmidbauer: Noch keine Verfehlungen des BND erkennbar

    Bonn (ots)

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/ Die Grünen, Hans-Christian Ströbele, hat erneut die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zu den Vorwürfen gegen den BND und eine Ausweitung der Untersuchungsinhalte gefordert. In einem PHOENIX-Interview sagte er auf die Frage, was in dem Untersuchungsausschuss behandelt werden müsse: "Da sollen alle Fälle mit rein, auch die, die vom Dezember übrig geblie-ben sind: Stichwort Zammar, el-Masri, CIA-Flüge, die Geschichte Trede und dann jetzt die BND-Geschichten." Vor allem müsse die Frage geklärt werden, "wo die Grenze überschritten ist, wenn Mitarbeiter des BND etwa Informatio-nen geben, die auch konkret zu einer Bombardierung führen können - durch Ausschluss oder was auch immer." Dies sei dann eine mittelbare oder unmittelbare Kriegsbeteiligung. Es müsse festgestellt werden, was "von Pullach weiter-gegeben wurde und ob auf dieser Grundlage bombardiert" worden sei. Ströbele forderte zudem eine Gesetzesänderung für das parlamentarische Ge-heimdienst-Kontrollgremium: "Diese vollständige Geheimhaltungspflicht führt nur dazu, dass alle möglichen Gerüchte und alles mögliche da hineingeheimnist wird, was da gar nicht dabei ist. Es wäre der Öffentlichkeit und manchmal sogar den (Geheim)Diensten gedient, wenn man auch öffentlich darüber reden könn-te." Ebenfalls im PHOENIX-Interview sagte der ehemalige Geheimdienstkoordinator Bernd Schmidbauer (CDU) zu den aktuellen Vorwürfen gegen den BND: "Nach gegenwärtigem Stand sieht alles so aus, als ob es hier überhaupt keine Verfeh-lungen gegeben hätte. Die Luft wird dünner in der Argumentation für die, die trotzdem einen Untersuchungsausschuss wollen." Wenn nichts Neues dabei herauskomme, "ist der Schaden größer als der Nutzen eines Untersuchungsaus-schusses", sagte Schmidbauer.

Rückfragen bitte an:
PHOENIX
PHOENIX-Kommunikation
Ingo Firley
Telefon: 0228 / 9584 195
Fax: 0228 / 9584 198

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PHOENIX
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung