Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

19.01.2006 – 11:06

PHOENIX

Brandner: Vor Herbst keine Einigung bei Kombilohnmodellen
Kuhn rechnet mit "schwerer Delle" in der Konjunktur

    Bonn (ots)

Der arbeitmarktpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Klaus Brandner, rechnet nicht vor Herbst mit einer Einigung bei den Kombilohnmodellen. In einem PHOENIX-Interview sagte er am Donnerstag: "Es gibt für mich nicht ein Kombilohnmodell. Die Debatte darum ist aus meiner Sicht völlig überhöht und wird so dargestellt, als wäre das die Wunderwaffe, gerade für die Geringqualifizierten oder im Niedriglohnsektor massenhaft mehr Beschäftigung zu schaffen." In Deutschland gebe es "zig Kombilohnmodelle", die zu einem "möglichst kompakten neuen Gesetzentwurf" zusammengefasst werden müssten. "Ob das bis zum Herbst hin gelingt, da habe ich ein wenig Zweifel", sagte Brandner. "Wir sollten so etwas solide machen, damit es dann auch hält und die entsprechende Wirkung bringt." Es gehe nicht darum, in erster Linie Leistungen zu kürzen. Die Hauptaufgabe bestehe darin, auf mehr Effizienz zu setzen. Ebenfalls im PHOENIX-Interview sagte der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/ Die Grünen, Fritz Kuhn, er rechne nicht mit einem Wirtschaftsaufschwung in Deutschland. Da man die Absenkung der Lohnnebenkosten mit einer Mehr-wertsteuererhöhung erkaufe, werde sich wirtschaftspolitisch in diesem Jahr kei-ne Belebung der Konjunktur ergeben, sondern "eine schwere Delle dazukom-men". Eine Ursache dafür sei, "dass man derzeit in der Haushaltspolitik mit vol-len Händen das Geld ausgibt, aber die Mittel dafür nicht erwirtschaftet und nicht erspart hat."

Rückfragen bitte an:
PHOENIX
PHOENIX-Kommunikation
Ingo Firley
Telefon: 0228 / 9584 195
Fax: 0228 / 9584 198

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PHOENIX
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung