Das könnte Sie auch interessieren:

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PHOENIX

26.08.2005 – 17:02

PHOENIX

Gabriel: SPD ist im Wahlkampf zu freundlich
„Wir müssen zuspitzen“

    Bonn (ots)

Der ehemalige niedersächsische Ministerpräsident Sigmar Gabriel (SPD) hat seine Partei aufgefordert, den Wahlkampf zuzuspitzen. „Wir sind in den letzten Wochen und Monaten etwas zu freundlich gewesen“, sagte Gabriel in der PHOENIX-Sendung „Im Dialog“ (Ausstrahlung am heutigen Freitag um 21 Uhr). Die SPD müsse klar machen, wie unehrlich das Programm der Union etwa bei der Erhöhung der Mehrwertsteuer sei. „Frau Merkel redet von zwei Prozent Mehrwertsteuer(erhöhung), in Wahrheit stehen im Programm der CDU vier Prozent, denn sie will ja auch die Familienmitversicherung abschaffen“, sagte Gabriel. „Für die Kinder in der Krankenversicherung soll der Steuerzahler aufkommen – das sind noch mal zwei Prozent Mehrwertsteuer“, so der SPD-Politiker weiter. In Wahrheit habe die Union für ihre Einzelthemen keine Mehrheit. Zwar sehe die CDU in den Umfragen gut aus. Aber wenn man die Leute frage, ob sie Kopfpauschale, Mehrwertsteuererhöhung oder Kirchhof-Modell wollten, gebe es keine Mehrheit für das Programm der CDU. „Dass ausgerechnet Peter Müller (…), der aus dem Land kommt, in dem sich in den letzten Jahren seiner Regierungszeit wirtschaftlich nichts bewegt hat, der neue Wirtschaftsminister sein soll und dass der angeblich besser ist als Wolfgang Clement – da lachen ja die Hühner.“ Gabriel sprach sich für einen „inhaltlichen Umgang“ mit Oskar Lafontaine und dem neuen Linksbündnis aus. „Klar ist, dass bei der SPD Emotionen geweckt werden, wenn es um ihn geht, weil er uns über Monate und Jahr hinweg beleidigt hat und es offensichtlich sein einziges Ziel ist, Gerhard Schröder und der SPD zu schaden. Was der macht, ist ein Rachefeldzug.“ Er vermute, dass die inneren Widersprüche zwischen den alten Ostkadern der PDS und den Westsek- tierern um Oskar Lafontaine groß seien. „Ich glaube, die kriegen sich relativ schnell in die Haare“, so Gabriel wörtlich.

Kontakt:

Ingo Firley
PHOENIX-Kommunikation
Telefon: 0228 / 9584 195
Fax: 0228 / 9584 198

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PHOENIX
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung