PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von PHOENIX mehr verpassen.

21.10.2021 – 18:35

PHOENIX

EVP-Chef Manfred Weber fordert Auszahlungsstopp der Corona-Hilfen an Polen

Bonn / Brüssel (ots)

Der Fraktionsvorsitzender der EVP im EU-Parlament, Manfred Weber (CSU) verlangt im Konflikt um Polens Justizreform klare Konsequenzen. "Ganz konkret fordere ich, dass die jetzt anstehende Ausbezahlung der Corona-Aufbauhilfen so lange gestoppt werden, solange in Polen diese Disziplinarkammer am Arbeiten ist. Die muss aufgelöst werden. Ich möchte zunächst konkrete Schritte sehen, bevor wir die Gelder überweisen", sagte Weber im phoenix-Interview. Die Disziplinarkammer an Polens Oberstem Gericht ist das Kernstück der polnischen Justizreform und kann die Immunität von Richter:innen oder Staatsanwält:innen aufheben. Der Europäische Gerichtshof hatte bereits im Juli geurteilt, dass die Kammer keine Unabhängigkeit und Unparteilichkeit garantiere.

Weber kritisierte auch den Europäischen Rat, der in der Debatte um die Rechtsstaatlichkeit in Polen zu viel Zeit verstreichen lassen habe: "Seit 2017 liegt das Artikel-7-Verfahren auf dem Tisch. Das ist die schärfste Waffe, die Europa hat, um Rechtsstaatlichkeit durchzusetzen und durchzuhalten. Und seit 2017 haben die Staats- und Regierungschefs öffentlich in ihren Sitzungen nicht über das Thema geredet." Es sei dementsprechend dringend notwendig, dass beim aktuellen EU-Gipfel darüber gesprochen werde.

Harte Worte findet Weber auch für Russlands Gas-Politik: "Wenn Russland nicht bereit ist, uns in dieser Energieknappheit zu helfen und entsprechende Gasmengen bereitzustellen zu vernünftigen Preisen, muss man eventuell über die Betriebsgenehmigung von Nord Stream 2 noch mal ernsthaft diskutieren." Die EU dürfe sich nicht von Russlands Staatschef Putin an der Nase herumführen lassen. Unterstützung wünscht er sich dabei von Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder, der von Gazprom bezahlt werde: "Er sollte jetzt für die Deutschen beim Energieverbrauch auch mal ein gutes Wort einlegen, dass mehr Gas fließt, zu vernünftigen Kosten."

Das gesamte Interview finden Sie hier: https://phoenix.de/s/fy

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Telefon: 0228 / 9584 192
kommunikation@phoenix.de
Twitter.com: phoenix_de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell