Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

23.01.2019 – 21:12

PHOENIX

Altmaier betont gewachsene deutsche Verantwortung

Bonn (ots)

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sieht Deutschland angesichts zahlreicher internationaler Krisenherde in einer besonderen Verantwortung für eine bessere internationale Zusammenarbeit. "Deutschland hat ein besonderes Interesse daran, dass wir weltweit mehr Stabilität und Verlässlichkeit bekommen", sagte Altmaier am Rande des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos. Im Fernsehsender phoenix (Mittwoch, 23. Januar) betonte der CDU-Politiker, dass die internationale Kooperation im ureigensten deutschen Interesse liege, da mehr als die Hälfte der in Deutschland hergestellten Waren in den Export gingen. "Unsere Arbeitsplätze sind dann sicher, wenn die weltweiten Beziehungen sicher sind", so der Bundeswirtschaftsminister.

Altmaier stellte die neuerliche Besiegelung der deutsch-französischen Freundschaft durch den Vertrag von Aachen als wegweisend auch für die Europäische Union heraus. "Die deutsch-französischen Beziehungen war immer einzigartig. Diese Zusammenarbeit schadet niemandem, aber trägt in der EU dazu bei, dass wir Kompromisse finden können." Dies sei insbesondere auch bei allen, den Brexit betreffenden Fragen wichtig. Altmaier zeigte sich in diesem Zusammenhang offen für eine mögliche Verschiebung des Brexit-Datums, wenn dadurch ein ungeordneter Austritt Großbritanniens aus der EU vermieden werden könne. "Sollte eine Verlängerung vom britischen Parlament geäußert werden, müssen wir uns damit konstruktiv auseinandersetzen", meinte der Bundeswirtschaftsminister.

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PHOENIX
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung