Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Vierschanzentournee: Das Finale live im ZDF

Mainz (ots) - Das Abschlussspringen der Vierschanzentournee 2018/2019 in Bischofshofen/Österreich ist der ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

10.01.2019 – 12:34

PHOENIX

"phoenix persönlich": Ilka Bessin zu Gast bei Alfred Schier, Freitag, 11. Januar 2019, 18.00 Uhr

Bonn (ots)

"Nur weil ich mit Cindy aus Marzahn aufgehört habe, werde ich jetzt nicht Hochdeutsch reden oder anfangen, Kabarett zu machen - das überlasse ich den Profis. Ansonsten bin ich in mir noch immer 70 Prozent Cindy aus Marzahn, und das wird auch bleiben", so die Komikerin Ilka Bessin, die mit ihrer Bühnenfigur elf Jahre ein großes Publikum begeisterte und sich 2016 von "Cindy" verabschiedet hat. "Ich fand es wichtig, dass man irgendwann von der Bühne geht, ohne dass die Leute sagen: Oh, Gott, ich kann diese pinke Frau nicht mehr sehen."

Ilka Bessin geht demnächst mit einem neuen Bühnenprogramm auf Tour und möchte sich zukünftig auch zu politischen Themen äußern. "Wir haben als Künstler die Möglichkeit, wenn wir auf der Bühne stehen, unsere Meinung laut zu sagen und auf Sachen hinzuweisen, die nicht okay sind. Das sollte man auch nutzen."

In der Sendung "phoenix persönlich" spricht Alfred Schier mit dem Comedy-Star Ilka Bessin über ihre Kindheit, ihre Bühnenfigur "Cindy aus Marzahn" und ihre Erfahrungen als Hartz IV-Empfängerin. Ilka Bessin, die drei Jahre arbeitslos war, erklärt, dass sie in den Jahren den Glauben an sich selbst verloren habe. Sie hätte sich damals mehr Wertschätzung gewünscht, und warnt davor, Arbeitslose pauschal zu verurteilen und an den Rand der Gesellschaft zu drängen. "Es kann jedem passieren, man sollte den Leuten einen gewissen Respekt entgegenbringen."

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PHOENIX
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung