Alle Storys
Folgen
Keine Story von Campact e.V. mehr verpassen.

Campact e.V.

Neonikotinoide: Bienenkiller endlich verbieten

Bienenkiller endlich verbieten Klöckner und Co. müssen "Neonics" komplett vom Markt nehmen

Verden/Brüssel, 28. Februar 2018. Heute hat die EFSA, die Europäische Lebensmittelagentur, ein Gutachten zu Neonikotinoiden ("Neonics") vorgelegt, das die Gefährlichkeit für Bienen bestätigt. Für die Bürgerbewegung Campact ist klar, dass es keine Alternative zu einem Totalverbot dieser Insektizide gibt. Die Agrargifte sollen Nutzpflanzen vor Insektenfraß schützen, verschärfen aber das Bienensterben in ganz Europa.

"Agrarminister Schmidt hat sich bisher hinter der EFSA versteckt. Julia Klöckner als künftige Agrarministerin muss das Ende der Neonikotinoide im Freiland ohne Ausnahme umsetzen und nicht Schmidts Fehler wiederholen, der sich als Freund der Chemiekonzerne hervorgetan hat", sagt Linda Neddermann von Campact.

Eigentlich wollten die EU-Staaten schon Mitte Dezember über die für Bienen giftigen Insektizide abstimmen. Doch dann wurde die Abstimmung verschoben. Die EU-Kommission begründete das damit, dass man die Bewertung der Gifte durch die EFSA abwarten wolle. Der Einsatz der Neonikotinoide wurde zwar im Dezember 2013 eingeschränkt, aber zum Beispiel bei Hafer und Weizen ist er weiter erlaubt. Bienen werden schon bei geringer Dosierung geschädigt.

Die künftige Agrarministerin Klöckner hat sich bisher nur unter dem Motto "Gut gemeint ist nicht gut gemacht" zum Thema Agrargifte geäußert. Sie schlug vor, dass konventionelle Pestizide auch Biobauern erlaubt sein sollten, wenn die Felder zu nass sind - etwa um unerwünschte Pflanzen mechanisch zu entfernen. Die Bio-Branche lehnte den Vorschlag dankend ab. Da in ganz Europa die EU-Ökoverordnung gilt, läuft dieser Vorschlag für einen nationalen Alleingang ins Leere. Bei den "Neonics" könnte sich die Newcomerin dagegen noch profilieren.

Schon über 300.000 Menschen haben in einem Appell an die geschäftsführende Regierung gefordert, dass Deutschland dem Neonikotinoid-Verbot in der EU zustimmt.

Svenja Koch, Pressestelle Campact e.V., koch@campact.de, Artilleriestraße 6,
27283 Verden, Tel.: 04231 957 590 (auch mobil)
Weitere Storys: Campact e.V.
Weitere Storys: Campact e.V.
  • 06.02.2018 – 10:59

    Nach Lager-Brand: Welle der Solidarität mit Campact

    Nach Brandanschlag auf Campact: Welle der Solidarität Verden, 6. Februar 2018. Die Bürgerbewegung Campact erlebt eine Welle der Solidarität, nachdem in der Nacht zum 9. Januar ein Großfeuer in Folge von Brandstiftung die Aktionsmaterialien von Campact vollständig zerstört hat. Der Bitte, die Organisation als Antwort auf den Brandanschlag durch eine Fördermitgliedschaft zu unterstützen, sind innerhalb einer Woche ...

  • 25.01.2018 – 12:40

    100.000 Unterschriften für Sofortstopp von Rüstungsexporten in die Türkei

    Verden / Aller (ots) - Bereits an die 100.000 Menschen fordern, dass die Bundesregierung alle Waffenexporte in die Türkei sofort stoppt. Hintergrund ist der Einmarsch türkischer Truppen auf syrisches Gebiet um die Stadt Afrin, das hauptsächlich von Kurden bewohnt wird. Der Angriff dort wird von Leopard-2-Panzern und Militärfahrzeugen aus deutscher Produktion ...