Alle Storys
Folgen
Keine Story von Campact e.V. mehr verpassen.

Campact e.V.

Nach Lager-Brand: Welle der Solidarität mit Campact

Nach Brandanschlag auf Campact: Welle der Solidarität

Verden, 6. Februar 2018. Die Bürgerbewegung Campact erlebt eine Welle der Solidarität, nachdem in der Nacht zum 9. Januar ein Großfeuer in Folge von Brandstiftung die Aktionsmaterialien von Campact vollständig zerstört hat. Der Bitte, die Organisation als Antwort auf den Brandanschlag durch eine Fördermitgliedschaft zu unterstützen, sind innerhalb einer Woche über 3.245 Menschen gefolgt. Die angemietete Lagerhalle neben einem Supermarkt in Verden brannte bis auf die Außenmauern ab. Über mögliche Täterinnen oder Täter ist bisher nichts bekannt.

"Wie viele andere Organisationen spüren wir, dass die politische Auseinandersetzung härter wird. Aber die Brandstifter haben sich zu früh gefreut. Die Solidarität durch Unterstützer und Partner, die wir seit dem Brand erfahren, zeigt, dass gewalttätige Angriffe uns nicht schwächen, sondern uns stärker machen", sagte Campact-Vorstand Felix Kolb.

Unterstützung erfährt Campact auch von den anderen Initiativen im Ökozentrum in Verden, wo die Büros der Organisation sind, von Bündnispartnern wie dem BUND oder Greenpeace sowie den Kolleginnen und Kollegen aus dem weltweiten OPEN-Netzwerk. Auch aus dem Kreis der fast zwei Millionen Campact-Unterstützer/innen kommen viele Mails, die zum Weiterkämpfen für progressive Politik auffordern.

In der Halle lagerten über 2.500 Aktionsmaterialien auf über 200 Quadratmetern, die Campact für Protest-Aktionen und Großdemonstrationen nutzte: Vom Fracking-Bohrturm und Kohleschlot im Kleinformat über Chlorhuhn, übergroße Glyphosat-Flaschen und aufblasbare Kettensäge bis zu Politiker-Köpfen im Großformat. Zudem fielen auch unzählige Banner, Kostüme, Masken, Fahnen, Megafone und Werkzeug den Flammen zum Opfer.

Das Campact-Team macht sich nun an die Wiederbeschaffung der Materialien. Der Merkel-Kopf in Großformat ist schon fertig und kam gestern in Verden an. Eine Versicherung wird für den Großteil des Schadens aufkommen. Doch da das neue Lager und die Büros der Organisation künftig besser gegen Übergriffe geschützt werden sollen, wird Campact investieren. Unter anderem dazu dienen die jetzt eingenommenen Spenden.

Olga Perov, Pressestelle Campact e.V., perov@campact.de, Artilleriestraße 6,
27283 Verden, Tel.: 04231 957 590 (auch mobil)
Weitere Storys: Campact e.V.
Weitere Storys: Campact e.V.
  • 25.01.2018 – 12:40

    100.000 Unterschriften für Sofortstopp von Rüstungsexporten in die Türkei

    Verden / Aller (ots) - Bereits an die 100.000 Menschen fordern, dass die Bundesregierung alle Waffenexporte in die Türkei sofort stoppt. Hintergrund ist der Einmarsch türkischer Truppen auf syrisches Gebiet um die Stadt Afrin, das hauptsächlich von Kurden bewohnt wird. Der Angriff dort wird von Leopard-2-Panzern und Militärfahrzeugen aus deutscher Produktion ...

  • 19.01.2018 – 10:16

    Brandstiftung zerstört Campact-Lager

    Brandstiftung zerstört Campact-Lager in Verden Verden, 19. Januar 2018. In der Nacht zum 9. Januar hat ein Großfeuer in einer angemieteten Lagerhalle die Aktionsmaterialien der Bürgerbewegung Campact vollständig zerstört. 150 Feuerleuten gelang es, das Übergreifen der Flammen auf den benachbarten Supermarkt zu verhindern. Zuletzt musste das Dach des Lager-Gebäudes entfernt werden, um die Flammen zu bekämpfen. ...

  • 15.12.2017 – 15:14

    CSU-Parteitag: Protest und 520.000 Unterschriften für Glyphosat-Verbot

    Umweltschützer überreichen 520.000 Unterschriften für nationales Glyphosat-Verbot an die CSU München, 15.12.2017. Heute haben sich rund 300 Menschen vor dem CSU-Parteitag in Nürnberg versammelt, um gegen Glyphosat zu demonstrieren. Zu der Protestaktion hatten der Bund Naturschutz, die Bürgerbewegung Campact und das Umweltinstitut München aufgerufen. Die drei ...