NABU

NABU-Zukunftsbrunch auf der "Grünen Woche"

    Berlin (ots)- Beim Zukunftsbrunch des Naturschutzbundes NABU
anlässlich der Eröffnung des Biomarktes auf der "Internationalen
Grünen Woche" in Berlin haben Kinder gemeinsam mit EU-Agrarpolitikern
Öko-Speisen gekocht. Vor dem Hintergrund der aktuellen BSE-Krise
bezeichnete NABU-Bundesgeschäftsführer Gerd Billen dabei den
ökologischen Landbau als einen besonders zukunftsfähigen Baustein der
europäischen Landwirtschaft und Lebensmittelsicherheit. "Die guten
Ansätze von EU-Kommission und Parlament zur Reform der bisherigen,
auf Industrialisierung ausgerichteten Agrarpolitik müssen
weiterentwickelt und vor allem in die Tat umgesetzt werden", so
Billen.
    
    Das gemeinsame Bio-Kochen bewertete EU-Agrarkommissar Franz
Fischler als Einladung an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, ihren
Beitrag zu einer gesunden Agrarkultur und leckeren Ernährung zu
leisten: "Jeder von uns kann durch seinen täglichen Einkauf die
eigene Zukunft und die der Landwirtschaft mit gestalten." Anerkennend
äußerte sich Fischler zu den derzeitigen Anstrengungen der
Öko-Landbau-Verbände zur Einführung einer ökologischen
Pflanzenzüchtung. Hiermit werde ein wichtiger Beitrag zur
biologischen Vielfalt von Kulturpflanzen und damit auch zur
kulturellen Vielfalt Europas geleistet.
    
    Friedrich-Wilhelm Graefe zu Baringdorf, Vorsitzender im
Agrarausschuss des Europäischen Parlaments, betonte die Bedeutung
einer gesunden und ökologisch bewussten Ernährung gerade für künftige
Generationen. Neben den Eltern hätte insbesondere die Landwirtschaft
hier eine besondere Verantwortung: "Kühe sollen Gras fressen, Kälber
Milch trinken und unsere Kleinen die besten und gesündesten
Lebensmittel bekommen."
    
    Genussvoll und gesund in die Zukunft der europäischer
Landwirtschaft? Ausprobieren können das die jungen Messegäste in der
Kinderküche der Berliner Umweltverbände im Biomarkt noch bis zum 28.
Januar 2001.
    
    
ots Originaltext: NABU
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für Rückfragen:
Cornelia Wiethaler, 07551-91200, 0174-3058688
Im Internet zu finden unter www.NABU.de.

Original-Content von: NABU, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NABU

Das könnte Sie auch interessieren: