Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

11.01.2019 – 13:46

UNO-Flüchtlingshilfe e.V.

Tausende fliehen vor den Kämpfen im Nordosten Syriens
Wintersturm "Norma" erschwert zudem die Hilfe vor Ort

Bonn (ots)

Die UNO-Flüchtlingshilfe, der nationale Partner des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), zeigt sich besorgt über die Situation in Syrien und der Umgebung. Im Nordosten Syriens sind neue Kämpfe aufgeflammt, rund 2.000 Menschen stecken in der umkämpften Region Hadschin in der Provinz Deir ez-Zor fest, mehr als 8.500 sind in den letzten Wochen zudem bereits geflüchtet. Sie berichten von katastrophalen Zuständen. Gleichzeitig hat der Sturm "Norma" im Nachbarland Libanon Chaos in den Flüchtlingslagern angerichtet. Mehrere Tage mit starken Winden, Regen und Schnee haben in dem Land, in dem fast eine Million syrische Flüchtlinge leben, Überschwemmungen und Schäden verursacht. Mit seiner Winterkampagne #schutzschenken unterstützt die UNO-Flüchtlingshilfe Projekte des UNHCR, in denen vor Ort Nothilfe geleistet wird.

"Wir alle haben gerade die Schneemassen in Deutschland vor Augen. Und auch im Nahen Osten wütet aktuell der Winter. Hinzukommen neue Kämpfe in Syrien. Wir dürfen die Menschen vor Ort in dieser äußerst schwierigen Lage nicht alleine lassen", fordert Peter Ruhenstroth-Bauer, Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe. Ein ungehinderter Zugang zu den Flüchtlingen für die Hilfsorganisationen vor Ort ist aus Sicht der NGO unerlässlich, um lebensrettende Maßnahmen umsetzen zu können.

In den letzten sechs Monaten haben beispielsweise UNHCR-Berichten zufolge Zusammenstöße und Luftangriffe im Südosten Syriens rund 25.000 Menschen zur Flucht gezwungen. Viele sind erschöpft, zu Fuß geflüchtet und leiden unter den Bedingungen. Einige haben vier oder mehr Nächte in der offenen Wüste, bei starkem Regen und kaltem Wetter verbracht. Und es fehlt an Nahrung und Wasser. Für viele syrische Flüchtlinge im Exil ist es bereits der achte Kriegswinter. Aktuell spitzt sich die Lage für viele Menschen zu, denn sie haben nach diesen Jahren im Exil nicht mehr die Mittel, um sich gegen die Kälte zu schützen. Besonders schwierig ist es für die ohnehin Schwächsten: kleine Kinder, alte und kranke Menschen. Der UNHCR ist vor Ort in den Flüchtlingslagern: Mobile Flüchtlingsunterkünfte werden gebaut, Decken und Winterkleidung verteilt, Isoliermaterial für Unterkünfte bereitgestellt, Heizöfen installiert und besonders Bedürftige bekommen finanzielle Unterstützung, um z.B. Brennmaterial zu kaufen.

Winterhilfe für Vertriebene und Flüchtlinge: 
Spendenkonto UNO-Flüchtlingshilfe 
Sparkasse Köln-Bonn, IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50 
BIC: COLSDE33 
Stichwort: Schutz schenken 
Weitere Informationen unter: www.uno-fluechtlingshilfe.de/schutz 

Pressekontakt:

Marius Tünte
Tel. 0228-90 90 86-47
Email: tuente@uno-fluechtlingshilfe.de

Original-Content von: UNO-Flüchtlingshilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von UNO-Flüchtlingshilfe e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: UNO-Flüchtlingshilfe e.V.