Das könnte Sie auch interessieren:

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von wetter.com

25.04.2019 – 08:21

wetter.com

Pressemitteilung: Wirbelsturm KENNETH erreicht Küste Mosambiks - Erneute Katastrophe befürchtet

Wirbelsturm KENNETH erreicht Küste Mosambiks - Erneute Katastrophe befürchtet

München, 25.04.2019 - Nur rund sechs Wochen nach dem verheerenden Tropensturm IDAI trifft aktuell ein weiterer Zyklon auf die Küste Ostafrikas. KENNETH, Wirbelsturm der Kategorie 3 bis 4, wird voraussichtlich am Nachmittag im Nordosten von Mosambik auf Land treffen. Es wird befürchtet, dass heftige Regenfälle und schwere Überschwemmungen erneut zu einer humanitären Katastrophe führen. Auch Tansania sowie Malawi werden vermutlich betroffen sein. Zuvor zog der Zyklon bereits über die Komoren hinweg.

"Berechnungen zufolge verliert der Zyklon bei Landfall an Geschwindigkeit. Allerdings heißt das nicht, dass er so weniger Schaden anrichtet", sagt Paul Heger, Meteorologe bei wetter.com. "Die größte Gefahr geht vom Wind, der Sturmflut sowie von den enormen Regenmengen aus, die KENNETH mitbringen wird. Durch die langsame Zugbahn verweilt der Sturm länger über der gleichen Region, auf die dadurch wohl tagelang extrem viel Regen nieder geht."

Wie viel Niederschlag KENNETH tatsächlich mit sich bringt, ist noch unklar: "Aktuelle Berechnungen gehen von teils über 800 Liter Regen binnen 5 Tagen im Küstenumfeld aus. Aber auch bis weit ins Binnenland können rund 500 Liter Regen fallen - so viel wie in Berlin im ganzen Jahr. Dadurch sind großräumige Überflutungen vorprogrammiert", erklärt Heger.

Erst Mitte März hat Zyklon IDAI den Osten Afrikas schwer getroffen. Rund 1000 Menschen verloren ihr Leben. Die Hilfsorganisation CARE Deutschland e.V. spricht von einer doppelten Katastrophe, sollte KENNETH erneut eine Schneise der Verwüstung durchs Land ziehen. Für die Folgen eines zweiten Wirbelsturms fehle es schlichtweg an Ressourcen. UNICEF hat bereits begonnen, Nothilfe-Experten und Hilfsgüter wie Medikamente und Produkte zur Wasseraufbereitung in die Provinz Cabo Delgado im Norden Mosambiks zu schicken.

Über wetter.com GmbH - ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media SE

wetter.com ist die Nummer 1 unter den Online-Wetterportalen in Deutschland,
Österreich und in der Schweiz. Tagtäglich informieren erfahrene Meteorologen und
Redakteure über aktuelle Wetterlagen und liefern Trendprognosen von bis zu 16
Tagen. Ein präziser Niederschlagsradar, thematische Wetterkarten, Biowetter, HD
Live Webcams sowie ausführliche News- und Ratgeberartikel runden das umfassende
Angebot via Webseite und App ab. Für Wetterinteressierte in Österreich und in
der Schweiz werden alle Inhalte länderspezifisch angepasst. Darüber hinaus
präsentiert das Portal mit wetter.com TV Deutschlands einzigen Fernsehsender
rund um das Wetter - 24h täglich, 365 Tage im Jahr im Pay-TV verfügbar.

Pressekontakt:

Amelie Rösinger

presse@wetter.com

Tel.: 089-412-007-285

Mobil: 0151-40656461
 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von wetter.com
  • Druckversion
  • PDF-Version