Bündnis Entwicklung Hilft

Bündnis "Entwicklung hilft" unterstützt Erdbebenopfer in Peru

    Bonn/Aachen (ots) - Um die Opfer des verheerenden Erdbebens in ihrer Not und beim Wiederaufbau zu unterstützen, bittet das Bündnis "Entwicklung hilft" dringend um Spenden. Dem Bündnis gehören "Brot für die Welt", Deutsche Welthungerhilfe, medico international, MISEREOR und terre des hommes an. Mehrere Bündnisorganisationen haben für die Erdbebenopfer insgesamt bereits 175.000 Euro bereitgestellt. "Die Menschen müssen zunächst mit Notunterkünften, Nahrung und Trinkwasser versorgt werden", erklärte der Generalsekretär der Deutschen Welthungerhilfe, Hans-Joachim Preuß, für das Bündnis "Entwicklung hilft". "Wichtig ist aber auch, dass wir bereits jetzt überprüfen, wie beim Wiederaufbau geholfen werden kann. Die Zusammenarbeit mit lokalen Partnern ist dafür eine essenzielle Voraussetzung."

    Alle fünf Hilfswerke arbeiten seit vielen Jahren mit ihren Partnern vor Ort daran, die Lebensbedingungen der Ärmsten der Armen zu verbessern. Diese sind auch bei diesem Erdbeben wieder am schlimmsten betroffen.

    Das Bündnis "Entwicklung hilft" bittet die deutsche Bevölkerung daher um Spenden auf das

    Spendenkonto 51 51
    Bank für Sozialwirtschaft      
    BLZ 370 205 00      
    Stichwort "Erdbeben Peru"      
    Online-Spenden: http://www.entwicklung-hilft.de/spenden.html

Folgende Mitarbeiterinnen der Hilfswerke sind vor Ort und stehen Ihnen für Interviews auf Deutsch zur Verfügung: Jeannette Weller, Regionalkoordinatorin der Deutschen Welthungerhilfe in Peru Ines Rummel, "Brot für die Welt", Verbindungsstelle Lima Susanne Fries, MISEREOR, Lima

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Kerstin Reisdorf, Pressestelle Bündnis "Entwicklung hilft" 0228/9096623 Handy: 0162/7981087

www.entwicklung-hilft.de

Original-Content von: Bündnis Entwicklung Hilft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bündnis Entwicklung Hilft

Das könnte Sie auch interessieren: