Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von HKI

09.09.2019 – 15:55

HKI

Heizen mit Holz: Die private Wärmewende im Wohnzimmer

Frankfurt am Main (ots)

Der Einsatz von Brennholz verbessert die individuelle CO2-Bilanz

Aktiver Klimaschutz ist von uns allen gefordert, denn jeder Bundesbürger emittiert durchschnittlich neun Tonnen Kohlendioxid pro Jahr. Der größte Teil entsteht durch das Autofahren und die Wärmeerzeugung für Haus oder Wohnung. Zwei Aspekte, bei denen der private Kohlendioxidausstoß am schnellsten gesenkt werden kann. Ein sehr einfacher und erfolgreicher Ansatz ist das Heizen mit Holz, denn ein Festmeter Brennholz hat die Heizkraft von rund 240 Litern Heizöl. Darauf weist der HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. hin.

Kamin- und Pelletofen: Mit der Zusatzheizung 600 Liter Heizöl einsparen

Ein Wohnhaus mit einer Grundfläche von 120 Quadratmetern benötigt bei einer normalen Bauweise rund 1.800 Liter Heizöl pro Jahr zur Wärmeerzeugung. Wer neben seiner Zentralheizung einen modernen Kaminofen, Heizkamin oder Pelletofen einsetzt und gezielt die Wohnräume beheizt, kann damit die Zentralheizung wirkungsvoll entlasten und so leicht 600 Liter Heizöl pro Jahr einsparen. Das heißt rund 1.800 Kilogramm Kohlendioxid weniger und eine maßgebliche Verbesserung der eigenen Klimabilanz.

"In einem 2-Personen-Haushalt wird hierdurch rein rechnerisch der Kohlendioxid-Ausstoß um zehn Prozent gesenkt", so Christiane Wodtke, Präsidentin des HKI. "Das gleiche Ergebnis erzielte man durch Verzicht auf seinen Kleinwagen, da ein Pkw in Deutschland durchschnittlich 12.000 Kilometer im Jahr zurücklegt und dabei rund 600 Liter Kraftstoff verbraucht."

In Kombination mit modernen Zentralheizungssystemen, also in Verbindung mit einer Solaranlage oder Wärmepumpe, kann sogar komplett auf fossile Energieträger verzichtet werden. Und in hocheffizienten Neubauten können Einzelraumfeuerstätten den geringen Restwärmebedarf sogar vollständig und kostengünstig decken und somit Jahr für Jahr über 5,5 Tonnen Kohlendioxid vermeiden.

Holz ist klimaneutral

Beim klassischen Brennholz ebenso wie bei den heizstarken Pellets handelt es sich um einen klimaneutralen Rohstoff. Bei seiner Verbrennung fällt nur so viel CO2 an, wie der Baum zuvor während seines Wachstums aufgenommen hat und auch dann wieder abgäbe, wenn dieser im Wald verrottete. Lediglich bei der Holzernte, der Aufbereitung und dem Transport entstehen geringe Mengen CO2. Daher sollte jeder Ofenbesitzer darauf achten, dass das Brennholz bzw. die Pellets ihren Ursprung in Deutschland haben.

Zusätzlich unterstützt die Brennholznutzung die nachhaltige Bewirtschaftung und Entwicklung unsere Wälder. Die letzte Bundeswaldinventur des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft belegt, dass fast ein Drittel der Bundesrepublik mit Wald bedeckt ist. Dabei ist der Holzvorrat in den letzten zehn Jahren sogar um sieben Prozent angestiegen und hat ein Rekordniveau - wie vor der Industrialisierung im 18. Jahrhundert - erreicht. Wer also Holz aus deutschen Wäldern bezieht, unterstützt die nachhaltige Forstwirtschaft.

Weitere Informationen unter www.ratgeber-ofen.de

Pressekontakt:


HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.
Daniel Jung
Referent Wirtschaft
Lyoner Str. 9
D-60528 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69 25 62 68-105
Fax: +49 (0)69 25 62 68-100
E-Mail: info@hki-online.de

Pressekontakt:
Dr. Schulz Public Relations GmbH
Dr. Volker Schulz
Berrenrather Str. 190
D-50937 Köln
Tel.: +49 (0)221 42 58 12
Fax: +49 (0)221 42 49 880

Original-Content von: HKI, übermittelt durch news aktuell