Opel Automobile GmbH

Reilly appelliert an den Willen zur Zusammenarbeit

Rüsselsheim (ots) - Unternehmens-Stellungnahme zur heutigen Sitzung des Europäischen Arbeitnehmerforums

Heute hat sich das Europäische Opel/Vauxhall-Arbeitnehmerforum (European Employee Forum/ EEF) zu einer Sitzung getroffen. Im Mittelpunkt standen Gespräche zwischen Geschäftsführung und Arbeitnehmervertretung über das weitere Vorgehen bei der Umsetzung des Opel-Zukunftsplans.

Die Unternehmensleitung entsprach dem Wunsch der Arbeitnehmer und stellte den Plan in einer aktualisierten Form erneut vor. Opel CEO Nick Reilly unterstrich, dass die Arbeitnehmervertretung von Beginn an in die Diskussion des Zukunftsplans einbezogen gewesen sei und dass der Plan seitdem bereits bei zahlreichen Anlässen miteinander diskutiert worden sei. "Einige Maßnahmen, die wir treffen müssen, sind einschneidend, aber die Realität ist hart und wir müssen handeln", sagte er. Reilly rief die Arbeitnehmervertreter dazu auf, zum Wohl des Unternehmens zusammenzuarbeiten, damit keine weitere Zeit verloren geht.

Darüber hinaus sieht sich das Unternehmen verpflichtet, einige Aussagen aus einer Pressemitteilung der europäischen Arbeitnehmervertretung zu korrigieren, die an die Medien verschickt wurde, während das Meeting noch andauerte.

1. Es gibt keinen Plan, beim vorgesehenen Stellenabbau über die rund 8300 Arbeitsplätze hinaus zu gehen, die bereits zuvor mehrfach kommuniziert wurden. Der Satz "zusätzliche 2000 Beschäftigte " bezieht sich offensichtlich auf Mitarbeiter, die sich bereits im Jahr 2006 für ein Altersteilzeitprogramm gemeldet haben. Das hat nichts mit dem Zukunftsplan zu tun, über den wir derzeit diskutieren.

2. Das mehrfache Wiederholen der Aussage, das Unternehmen habe mit der Ankündigung einer Werksschließung für Antwerpen einen Vertrag gebrochen, macht sie nicht zutreffender. In diesem Dokument ist ganz klar festgehalten, dass der Bau des für Antwerpen vorgesehenen Fahrzeugs ein Plan war. Angesicht der dramatischen Veränderungen der weltweiten Wirtschaft war eine Änderung unausweichlich.

3. Eine weitere Behauptung, die nach dem Meeting gemacht wurde, war, dass GM sich nicht an der Finanzierung von New Opel beteiligen wolle. Auch dies ist falsch. Bereits Ende vergangenen Jahres hat GM mit 600 Millionen Dollar zum Finanzierungsplan beigetragen. Dieser Betrag war immer Teil des von Beginn an kommunizierten Finanzierungsbedarfs in Höhe von 3, 3 Milliarden Euro.

Reilly unterstrich zum Ende des Meetings die Bereitschaft des Unternehmens, den Dialog fortzuführen.

Pressekontakt:

Stefan Weinmann
Tel.: + 49 (0) 6142 7 77339
Mobile: +49 (0) 175 228 9452
stefan.weinmann@de.opel.com

Ulrich Weber
Tel.: +49 (0) 6142 7 72279
Mobile: +49 (0)160 9785 1410
ulrich.weber@de.opel.com

Original-Content von: Opel Automobile GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Opel Automobile GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: