Das könnte Sie auch interessieren:

Erstes SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell begeistert die PR- und Marketing-Branche

Hamburg (ots) - Gestern fand zum ersten Mal das SUPER COMMUNICATION LAND von news aktuell statt. In THE BOX, ...

Tierquälerei:Drei Jahre Gefängnis für Gütesiegel-Schweinemäster / Historisches Urteil gegen den rechtsfreien Raum in der Massentierhaltung

Ulm (ots) - Am Freitag den 15.03.2019 verurteilte das Amtsgericht Ulm einen Massentierhalter aus Merklingen ...

Postbank Wohnatlas 2019 - Trendwende am Immobilienmarkt nicht in Sicht / Preise schneller gestiegen als im Vorjahr / Preisauftrieb erfasst ländlichen Raum

Bonn (ots) - Die Nachfrage nach Wohneigentum in Deutschland ist ungebrochen, die Märkte sind besonders in den ...

17.03.2019 – 18:27

neues deutschland

neues deutschland: Milchmännchens Rechnung¶ Der »bereinigte« Gender Pay Gap ist unsauber, findet Lotte Laloire¶

Berlin (ots)

Nur ein Schwanzvergleich unter Statistiknerds, so scheint es. Es geht darum, ob der »bereinigte« oder der »unbereinigte« Gender Pay Gap der richtige Wert für die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen ist. Diese Frage ist hochpolitisch. Als »Bullshit« bezeichnen Typen auf Twitter den »unbereinigten« Wert von 21 Prozent, den das Bundesamt für Statistik zum Equal Pay Day veröffentlicht hat. Ein Autor vom Onlinemagazin Telepolis meinte einmal, in der Zahl schlummere ein »Irrtum«, sie verfälsche »die tatsächliche wirtschaftliche Lage der meisten Männer«. Neunmalkluge, Normalos, Konservative und Rechte bemühen statt der realen 21 Prozent häufig den niedrigeren Wert von sechs Prozent. Doch dieser »bereinigte« Wert ist alles andere als eine saubere Sache. Dabei wird alles herausgerechnet, was Frauen benachteiligt - und schon wirkt der Sexismus kleiner. Zu dieser Milchmännchenrechnung gehören Märchen, die sowohl Männer als auch Frauen leider immer wieder abspulen - oft unbewusst: So heißt es, Frauen ergriffen schlechter bezahlte Berufe (stimmt teilweise), dadurch entstehende Unterschiede sollten nicht berücksichtigt werden (Bullshit), sie seien »natürlich« (Irrtum) oder rührten aus »freien Entscheidungen« der Frauen (falsch). Am »bereinigten« Gender Pay Gap ist vor allem eines richtig: Durch ihn lässt sich die Schuld an der Misere den Benachteiligten selbst in die Schuhe schieben, statt etwas im zurückgebliebenen Deutschland und auf seinem Ausbeutermarkt ändern zu müssen.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von neues deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung