Das könnte Sie auch interessieren:

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

18.01.2019 – 15:02

neues deutschland

neues deutschland: Parzinger für maximale Transparenz über Provenienzforschung in Museen

Berlin (ots)

Hermann Parzinger, im Jahr 2015 einer der drei Gründungsintendanten des Humboldt-Forums in Berlin, hat sich für größtmögliche Offenheit im Umgang mit kolonialem Kulturerbe und in der Provenienzforschung ausgesprochen. "Wir wollen maximale Transparenz, erzählen die Geschichte der Exponate, auch und gerade der belasteten", sagte der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz im Interview mit nd.DieWoche, der Wochenendausgabe der Tageszeitung "neues deutschland" (Samstagausgabe). "Objekte, die nachweislich unter Zwang angekauft oder geschenkt im Kontext von kriegerischen Handlungen oder anderen Verbrechen erpresst oder geraubt worden sind", müssten an die Herkunftsländer oder die Nachfahren vormaliger Besitzer zurückgegeben werden, sagte der an der Freien Universität Berlin lehrende Prähistoriker. "Solche Objekte wollen wir ganz klar nicht in unseren Museen haben." Man lege generell großen Wert auf die enge Zusammenarbeit mit Fachleuten aus den Herkunftsländern, so Parzinger. "Wir verwahren uns aber auch gegen Pauschalisierungen, dass alles in den völkerkundlichen Sammlungen gestohlen ist."

Zugleich fordert er für die Provenienzforschung mehr staatliche Unterstützung: "Wenn Provenienzforschung nur über Drittmittelprojekte und befristete Stellen finanziert wird und keine Anschlussprojekte geboten werden, geht enormes Wissen verloren. Wissen muss verstetigt werden." Parzinger zeigte sich zuversichtlich, dass im November dieses Jahres die ersten Ausstellungen im ehemaligen Schloss der Hohenzollern in Berlin öffnen.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von neues deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: neues deutschland