neues deutschland

neues deutschland: Psychologe nennt Berufsverbot-Vorschlag von Minister Herrmann »kurzschlüssig«

Berlin (ots) - Berufsverbote für depressive Menschen in sensiblen beruflichen Positionen können keine Katastrophen verhindern. Davon zeigte sich der Präsident des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP), Michael Krämer, im Gespräch mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Samstagausgabe) überzeugt. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte vorgeschlagen, Piloten, Bus- oder Taxifahrer, die nach medizinischer Begutachtung eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellen, mit Berufsverbot zu belegen.

Krämer nennt den Vorschlag des Ministers im nd-Interview »kurzschlüssig«. Es werde kaum möglich sein, zu Beginn einer Berufstätigkeit so aussagekräftig zu diagnostizieren, dass man Katastrophen verhindern könne, die von einer später auftretenden Krankheit verursacht würden, so der Psychologe. Berufsverbote würden vielmehr dazu führen, dass »Personen, die bei sich zwar ein Hilfsbedürfnis spüren, es nicht offenbaren«, so Krämer. Und es sei nicht leicht, solche Probleme bei jemandem zu entdecken, der nicht kooperiert. »Besser wäre es, wenn Bedürftige Hilfe erhalten und wieder genesen.«

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: