Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

NRZ: Kommentar zum Tode Otto Graf Lambsdorffs

    Essen (ots) - Der "Marktgraf" hat zeit seines Lebens polarisiert. Er trug neben Genscher entscheidend mit dazu bei, dass seine FDP die sozial-liberale Regierung unter Helmut Schmidt verließ und sich mit Helmut Kohl verbandelte. Er war nach seiner Verurteilung in der Flick-Spendenaffäre, die die Bonner Republik aufgewühlt und das Vertrauen in die Politik stark beschädigt hatte, ein vorbestrafter Politiker. Auch war der Ordnungspolitiker die treibende Kraft, die aus der liberalen FDP eine marktliberale machte. Lambsdorff bot viele Angriffsflächen, für viele war er das Feindbild. "Menscheln", das passte nicht zu ihm, er hatte Prinzipien. Seine Knorrigkeit wurde ihm zum Markenzeichen. Mit dem Tod von Otto Graf Lambsdorff verliert die politische Bühne einen ihrer alten Hauptdarsteller. Seine Spuren sind tief. Einen Typen wie ihn findet man heute nicht mehr. Und das stimmt traurig.

Pressekontakt:
Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Redaktion

Telefon: 0201/8042607

Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: