Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

NRZ: Bundesgesundheitsministerin Schmidt fordert Ende der Benachteiligung von Kassenpatienten

    Essen (ots) - Essen. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) fordert ein Ende der Benachteiligung von Kassenpatienten gegenüber privat Versicherten. In den vergangenen Jahren habe eine "wenig erfreuliche Unkultur" um sich gegriffen, die sie als "Zwei-Klassen-Service" verstehe, sagte Schmidt im Interview mit der Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung (NRZ) aus Essen. Mit den aktuellen Honorarerhöhungen "erwarte ich, dass der Zwei-Klassen-Service in den Praxen endgültig aufhört". Die Ärzte erhielten in diesem Jahr vier Milliarden Euro mehr als 2007, im nächsten Jahr noch einmal einen Aufschlag von 1,2 Milliarden Euro. Diese Honorarerhöhung hätten nur die gesetzlich Versicherten mit ihren Beiträgen möglich gemacht. Zugleich warnte die Bundesgesundheitsministerin vor dem Ende des solidarischen Systems der Krankenversicherung, falls Union und FDP nach den Bundestagswahlen die Regierung bildeten. Schwarz-Gelb wolle die privaten Versicherer zulasten der gesetzlichen stärken: "Das würde den jetzigen Zwei-Klassen-Service zu Zwei-Klassen-Medizin machen", so Schmidt.

Pressekontakt:
Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Redaktion

Telefon: 0201/8042607

Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: