Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost

08.01.2007 – 20:20

Westfalenpost

Westfalenpost: Hinter Stoiber? Wie lange bleibt die CSU da stehen?

    Hagen (ots)

Von Winfried Dolderer

      Die CSU steht hinter Edmund Stoiber. Sie steht vor ihm. Sie steht
um ihn herum. Sie gibt ihm volle Rückendeckung. Ohne Wenn und Aber.
Stoiber ist und bleibt die Nummer Eins. Er ist und bleibt der
erfolgreichste Ministerpräsident. Der Trainer des Tabellenführers.
Und überhaupt: Die CSU erlebt keine Führungskrise. Natürlich nicht.
Niemals nicht, wollte man es in der landesüblich doppelten Negation
formulieren.
Das alles und noch viel mehr ist gestern in München und Kreuth
gesagt worden. Sicher ist: Wer von den Seinen so krampfhaft gestützt
werden muss, kann schon längst nicht mehr alleine stehen. Man erlebt
das alles ja auch nicht zum ersten Mal, dass ein Regent sich selbst
für unentbehrlich hält, ohne zu bemerken, dass er mit dieser Ansicht
zusehends vereinsamt.
Was Stoiber betrifft: Der Makel, den er nicht mehr loswird, ist
seine Flucht aus der Bundespolitik. Er hat damit nicht nur die
Karrierehoffnungen einiger namhafter Gefolgsleute ramponiert, er hat
vor allem das stolze Bayern blamiert. Es ist ja auch längst nicht
mehr eine einzelne Kritikerin, die seiner Kaprizen und Eigenheiten
müde ist. Danke, Edmund, es reicht - so denken zwei Drittel der
Wähler, und wenn eine Partei für solche Befunde sensibel ist, dann
die CSU. An Sentimentalität im Umgang mit Führungsleuten, denen sie
die Sicherung der Macht nicht mehr zutraut, leidet sie nicht. Also:
Die CSU steht hinter Stoiber? Und dieser selbst? Schon am Abgrund?
Dann reicht ja ein Schubs.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell