Das könnte Sie auch interessieren:

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost

15.09.2005 – 19:29

Westfalenpost

Westfalenpost: Merz soll es richten Merkels Joker im Wahlkampfendspurt

    Hagen (ots)

Von Wilfried Goebels

    In letzter Minute vor der Wahl hat Angela Merkel den Joker Merz gezogen - nein, ziehen müssen. Die CDU-Parteichefin ist eine Getriebene, die den vertriebenen Parteisohn nur deshalb umwirbt, weil ihre Steuer-Rakete Kirchhof im Wahlkampf nicht recht zünden will. Beide Finanzexperten verfügen über hohe Kompetenz in steuerlichen Fragen: Anders als der Professor aus Heidelberg kennt Medien-Profi Merz aber die politischen Fallstricke. Es war sicher ein Fehler, dass die misstrauische CDU-Chefin den selbstbewussten Sauerländer nicht früher gerufen hat. Das haben Merkel nicht nur die Ministerpräsidenten Wulff und Koch unverhohlen vor Augen geführt. Merz ist der beste Redner der Union, hat ein einfaches Steuerrecht entworfen und wäre als früherer Fraktionschef sicher auch in der Lage, ein komplexes Finanzministerium zu führen. Vor allem aber ist Merz an der eigenen Basis hoch beliebt und verleiht der nervösen Partei bis zum Wahlabend neue Zuversicht. Und als Joker, der Merkel den Sieg rettet, könnte Merz sogar zum Held der Partei werden. Ob Friedrich Merz nach einem Wahlsieg ein Ministeramt oder eine Spitzenposition in der Fraktion bekleidet, ist offen. Eher unwahrscheinlich, dass Merkel Kirchhof für Merz in die Wüste schickt. Wahrscheinlicher schon, dass Merz als Finanzexperte der Fraktion rhetorische Angriffe der Lafontaines, Gysis, Fischers und Münteferings auf die Regierung fachmännisch kontern soll.   In seinem Buch "Nur wer sich ändert, wird bestehen" hat Merz sein Reformkonzept präsentiert. Im Wahlkampf kommt die Botschaft offenbar an.

Rückfragen bitte an:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung